Statistische Untersuchungen der filipinischen Phonologie

   
1. Einleitung und Zusammenfassung  
2. Statistische Gesamtheit
3 Verteilung der Laute in den Silben
 3.1 Vokale. 3.2 Konsonanten.
4 Unterschiede zwischen erster und zweiter Silbe
 4.1 Vokale. 4.2 Konsonanten.
5 Korrelationen zwischen erster und zweiter Silbe
 5.1 Gleiche Vokale. 5.2 Gleiche Konsonanten.
6 Silbenanfang nach Nasallaut am Silbenende
7 Hiatus
8 Betonung
A Anmerkungen

1 Einleitung

Wir verwenden als statistische Gesamtheit die Daten unseres Wörterbuches. Dieses enthält z.Z. etwa 1500 Wortstämme. Das sind schätzungsweise ein Drittel der "häufigeren" Wortstämme, die wiederum etwa die Hälfte aller Stämme sind, die L. J. English {T1A 141} verzeichnet. UP Disiyonaryo {T1A 131} verzeichnet weit mehr Stämme, vor allem mit Nicht-Tagalog-Herkunft.

Wir haben die Wortstämme in unserem Wörterbuch mit einem phonetischen Kode versehen, den ein PERL-Programm auswerten kann {101}. Unser Wörterbuch ist leider nicht vollständig, kann jedoch bezüglich der Phonologie als repräsentativ für statistische Zwecke angesehen werden (mit kleinen Einschränkungen).

Wir arbeiten noch an unserem Wörterbuch. Fehler werden korrigiert, bestehende Einträge erweitert und neue Einträge vorgenommen. Dadurch ändern sich stets die Ausgangsdaten für die statistischen Auswertungen: In der Regel sind diese Änderungen nur geringfügig, da wir Ergänzungen und Neueinträge nach semantischen Gesichtspunkten vornehmen (und damit auf deren statistische Verteilung bezüglich der Phonologie vertrauen können). Wir haben nicht stets alle Tabellen nach jeder Änderung neu berechnet, daher kann es vorkommen, dass die Zahlen einer Tabelle nicht genau zu denen einer anderen "passen". Dies ist jedoch stets auf kleine Abweichungen beschränkt, bei signifikanten Änderungen haben wir stets Neuberechnungen durchgeführt.

Lehnwörter in unserem Wörterbuch sind ebenfalls kodiert und als solche gekennzeichnet. Wir beginnen, abgeleitete Wörter ebenfalls zu kodieren. Deren geringe Anzahl erlaubt jedoch noch keine statistischen Auswertungen.

Ein prinzipiell kritischer Punkt ist, dass unser System das Vorkommen in unserem Wörterbuch auswertet und nich in der realen Sprache. Hierzu müsste man (viele) Texte Wort für Wort phonetisch kodieren und auswerten.


2 Statistische Gesamtheit

Als statistische Gesamtheit werden die phonetisch kodierten Wörter unseres Wörterbuches verwendet. Häufig werden nur filipinische Wortstämme (also keine Ableitungen) betrachtet. Diese verteilen sich wie folgt bezüglich der Anzahl ihrer Silben.

WörterSilben

Filipinische Wortstämme148178 %319075 %
Filipinische abgeleitete Wörter00 %00 %
Lehnwörter42322 %108325 %
Alle Wörter1904100 %4273100 %

Einsilbige fil. Wortstämme302 %301 %
Zweisilbige fil. Wortstämme123283 %246477 %
Dreisilbige fil. Wortstämme18212 %54617 %
Viersilbige fil. Wortstämme353 %1405 %
Fünfsilbige fil. Wortstämme20 %10 1 %
Alle filipinischen Wortstämme1481100 %3190100 %

Die Zahlen zeigen, dass der überwiegende Teil der filipinischen Wortstämme zweisilbig ist. Dazu kommt eine kleine Anzahl einsilbiger Kurzwörter. Bei einigen der drei- und mehrsilben Wörter ist nicht deutlich, ob es sich um Zusammensetzungen oder Wörter mit Affixen handelt, deren Aufbau schwer zu erkennen ist.


3. Verteilung der Laute in den Silben der filipinischen Wörter

3.1 Verteilung der Vokale in den Silben der filipinischen Wörter

Die Verteilung der Vokale in den Silben aller filipinischen Wortstämme wird betrachtet.

VokaleAlleinDiphthongGesamt

a157249 %1304 %170253 %
e251 %10 %261 %
i69122 %60 %69722 %
o39313 %80 %40113 %
u36611 %00 %36611 %
o oder u75924 %80 % 76724 %
Gesamt304996 %1454 %3190100 %

a ist mit etwa 50 % der am häufigsten vorkommende Vokal. e ist mit etwa 1 % sehr selten. Etwa 4 % der Silben enthalten einen Diphthong, der weit überwiegende Teil wird mit a gebildet.


3.2 Verteilung der Konsonanten in den Silben der filipinischen Wörter

Die Verteilung der Konsonanten in den Silben aller filipinischen Wortstämme wird betrachtet. Konsonanten als Silbenanlaut und als Endlaut werden getrennt betrachtet.

KonsonantenAnlautEndlaut Gesamt

l49916 %614 %56012 %
t34611 %15411 %50011 %
b32310 %111 %3347 %
s2598 %1239 %3828 %
Po [ʔ]2498 % 24518 %49411 %
p2327 %383 %2706 %
k2317 %1199 %3507 %
h1886 %00 %1884 %
g1846 %1309 %3147 %
d1073 %816 % 1884 %
r582 %10 % 601 %
d oder r1655 %826 % 2485 %
n1394 %19814 %3377 %
m1134 %634 %1764 %
y [j]1033 %(93) -1034 %
w863 %(52)-862 %
[ŋ]702 %169 12 %2395 %
[ʃ]20 %0 0 %20 %
Gesamt3189100 %1394100 %4583 100 %
Gesamt318970 %139430 %4583 100 %
Diphthonge(145)

Alle filipinischen Silben beginnen mit einem Konsonanten, etwa 45 % (1394 von 3189) enden auf einen Konsonanten, etwa 5 % auf einen Diphthong und die restlichen 50 % auf einen Vokal. Die Zahl 70 % bzw. 30 % besagt, das 70 % bzw. 30 % der Konsonaten am Silbenbeginn bzw. -ende stehen.


4. Unterschiede zwischen erster und zweiter Silbe bei zweisilbigen Wörtern

4.1 Vokale in erster und zweiter Silbe bei zweisilbigen Wörtern

In etwa 1200 filipinischen zweisilbigen Stammwörtern haben wir untersucht, welche Vokale in erster und zweiter Silbe vorhanden sind. Der Einfachheit halber, haben wir in der folgenden Tabelle Diphthonge den entsprechenden Vokalen zugezählt.

Vokal erste SilbeVokal zweite Silbe
ae io uGesamt

a35128 %81 % 14611 %13010 %51 % 64051 %
e51 %10 %0 0 %10 %00 %71 %
i12710 %10 %978 % 534 %00 %27822 %
o00 %00 %00 %9 1 %00 %91 %
u1129 %20 %454 % 14612 %00 %30525 %
Gesamt59548 % 121 %28823 % 33927 %51 %1239 100 %

Eine andere Darstellung der Ergebnisse zeigt folgende Tabelle, in der Diphthonge gesondert aufgeführt werden. Die letzten beiden Spalten zeigen Abweichungen im Vorkommen in erster und zweiter Silbe. Positive Zahlen bedeuten häufigeres Vorkommen in der ersten Silbe, negative dieses in der zweiten Silbe.

VokaleErste Silbe Zweite SilbeUnterschied

a63250 % 49540 %+ 137+11%
e71 %121 %- 50 %
i27822 %28223 %-40 %
o91 %332 27 %-323- 26 %
u30525 % 40 % + 301+ 25 %
o oder u31426 %33627 % -22-1 %
a Diphthonge81 %100 8 %-92- 7 %
andere Diphthonge00 % 141 %- 14 - 1 %
Gesamt1239 100 %1239100 %00 %

Der größte Unterschied ist im Vorkommen von o und u. o findet sich fast ausschließlich in der letzten Silbe. Ausnahmen sind Wörter mit Lautfolge [_o.ʔo_] (Beispiel loob) und wenige andere (Beispiel bohol). Der Vokal u kommt in der letzten Silbe fast nicht vor (Beispiel für Ausnahmen ist sampu [.sam'puʔ]).

Diphthonge kommen in der zweiten Silbe deutlich häufiger vor als in der ersten. a ist etwas häufiger in der ersten Silbe als in der zweiten. Betrachtet man jedoch Vokal a und die a Diphthonge zusammen, ist kein wesentlicher Unterschied mehr feststellbar.


4.2 Konsonaten in erster und zweiter Silbe bei zweisilbigen Wörtern

Etwa 1200 filipinische zweisilbige Stammwörter wurden untersucht, ob die Häufigkeit der Konsonanten in erster und zweiter Silbe voneinander abweicht. Es wird nur Anlaut der Silbe betrachtet. Die Spalte "Mittel" gibt die statistische Erwartung an, das sind die Häufigkeiten in {3.2}).

Anlaut KonsonantMittelErste Silbe Zweite Silbe

l16 %14712 %- 4 % 20116 % 
t11 %15613 %+ 2 % 12610 %- 1 %
b10 %15813 %+ 3 % 968 %- 2 %
s8 %13111 %+ 3 % 766 %- 2 %
Po [ʔ]8 %157 13 %+ 5 % 494 %- 4 %
p7 %1099 %+ 2 % 867 % 
k7 %796 %- 1 % 877 % 
h6 %897 %+ 1 % 595 %- 1 %
g6 %595 %- 1 % 857 %+ 1 %
d3 %665 % + 2 % 262 %
r2 %2 0 %  393 %+ 1 %
d oder r5 %685 %  655 % 
n4 %242 %- 2 % 837 %+ 3 %
m4 %292 %- 2 % 504 % 
y [j]3 %91 %- 2 % 736 %+ 3 %
w3 %60 %- 3 % 534 %+ 1 %
[ŋ]2 %101 %- 1 % 424 %+ 2 %
Gesamt100 %1231100 %0 % 1231100 %0 %

Deutliche Abweichungen von einer statistischen Verteilung zeigen folgende Konsonanten.


5 Korrelationen zwischen erster und zweiter Silbe bei zweisilbigen Wörtern

5.1 Gleiche Vokale in erster und zweiter Silbe

Etwa 1200 filipinische zweisilbige Stammwörter wurden untersucht, ob der Vokal der ersten Silbe mit dem Vokal der zweiten Silbe statistisch korreliert. Besteht keine solche Korrelation, sollte die Häufigkeit eines Types dem Quadrat der Häufigkeit des Auftreten dieses Vokales in einer Silbe entsprechen ("Mittel" in folgender Tabelle, abgeleitet von den Häufigkeiten in {3.1}).


Bei dieser Untersuchung wurden o und u als der gleiche Vokal betrachtet.

VokaleMittelZweite Silbe
Gleicher Vokal

Erste Silbe a24 %35028 %* 1.15
Erste Silbe e0.01 %10.1 % 
Erste Silbe i5 %948 %* 1.6
Erste Silbe o oder u6 %15613 %* 2
Erste Silbe a Diphthong0.1 %50.4 %* 4
Erste Silbe andere Diphthonge0.01 %00 % 
Gesamt35 %60649 %* 1.4

Alle Vokale und Diphthonge zeigen eine mehr oder weniger große positive Korrelation. Der Vokal der ersten Silbe findet sich in der zweiten Silbe häufiger, als die Statistik erwarten ließe. Die Korrelation ist bei Diphthongen und o/u besonders hoch, bei a am schwächsten.


5.2 Gleiche Konsonanten in erster und zweiter Silbe

Etwa 1200 filipinische zweisilbige Stammwörter wurden untersucht, ob der Anlautkonsonant der ersten Silbe mit dem Anlautkonsonanten der zweiten Silbe statistisch korreliert. Besteht keine solche Korrelation, sollte die Häufigkeit eines Types dem Quadrat der Häufigkeit des Auftreten dieses Vokales in einer Silbe entsprechen ("Mittel" in folgender Tabelle, abgeleitet von den Häufigkeiten in {3.2}).

Anlautkonsonant erste SilbeMittelZweite Silbe
Gleicher Anlaut
Zweite Silbe
Völlig gleich

l2.5 %80.5 %- 2.0 % 30.0 %
t1.0 %121.0 %  70.5 %
b1.0 %131.0 %  70.5 %
s0.5 %121.0 %+ 0.5 % 101.0 %
Po [ʔ]0.5 %30.0 %- 0.5 % 20.0 %
p0.5 %40.5 %  40.5 %
k0.5 %40.5 %  30.0 %
h0.5 %20.0 %- 0.5 % 10.0 %
g0.5 %40.5 %  30.0 %
d oder r0.5 %50.5 %  30.0 %
n0.0 %50.5 %+ 0.5 % 20.0 %
m0.0 %20.0 %  10.0 %
y0.0 %20.0 %  10.0 %
w0.0 %00 %  00.0 %
[ŋ]0.0 %10 %  10.0 %
Gesamt8.0 %776 %- 2 % 484 %

Die statistische Häufigkeit, den gleichen Konsonaten in beiden Silben zu finden, ist naturgemäß viel kleiner als den gleichen Vokal zu finden, da es deutlich mehr Konsonanten gibt. Die Zahlen zeigen, dass es keine signifikanten Abweichungen von der statistischen Erwartung gibt. Es fällt auf, dass in mehr als der Hälfte der Fälle nicht nur der Konsonanten-Anlaut der beiden Silben gleich ist, sondern dass die beiden Silben völlig gleich sind.


6 Silbenanlaut nach nasalem Endlaut

Hier wurden nur Wortstämme betrachtet, bei denen eine Silbe auf einen der Nasallaute m, n oder [ŋ] endet und danach eine weitere Silbe folgt. Die Silbenanlaute der nachfolgenden Silbe zeigen folgendes Bild:

Anlaut folgende SilbeEndlaut
mn ŋ

b p38100 % 00 %00 %
d l r s t0 (+ 1)0 % 7686 % 0 (+ 1)0 %
w00 % 114 % 010 %
w [j]00 % 714 % 110 %
h00 % 414 % 410 %
[ʔ] g k m n [ŋ] 00 % 0 (+ 1)0 % 4690 %
Gesamt38 (+ 1)100 % 88 (+1) 100 %51 (+ 1)100 %

Es ergibt sich ein kompliziertes Bild.

Es soll darauf hingewiesen werden, dass hier die Beziehungen zwischen Lauten innerhalb von Wortstämmen betrachtet werden. Die Frage stellt sich anders, wenn man Lautänderungen bei abgeleiteten Wörtern betrachtet, bei denen ein auf einen Nasallaut endendes Präfix verwendet wird.

7 Hiatus

Betrachtet werden Silben, die auf Vokal auslauten und deren folgende Silbe mit [ʔ] beginnt.

Anlaut folgende SilbeEndlaut
ae i o u

ʔa8 20 % 00 % 210 %
ʔe ʔi17 50 % 5100 % 15 %
ʔo ʔu12 30 % 00 % 1585 %
Gesamt37100 % 5100 % 18100 %

Die statistsiche Wahrscheinlichkeit, dass ein Hiatus auftreten sollte, ist etwa 4 % (50 %, dass eine Silbe auf Vokal endet und 8 %, dass eine Silbe mit Po beginnt). Er tritt tatsächlich in etwa 4 % aller Wörter auf. Silben-Endlaut a erlaubt alle Vokalen in der folgenden Silben (Beispiele daan, bait, baon), während bei e/i und o/u fast ausschließlich die gleichen Vokale in der nächsten Silbe vorkommen (Beipiele leeg, biik, pook, buo).


8 Betonung

8.1 Betonung zweisilbiger filipinischer Wortstämme

Die Betonung in zweisilbigen filipinischen Wortstämmen wird untersucht.

BetontUnbetontGesamt
Alle Silben124750 %124750 % 2494100 %

Erste Silbe [KV._]552 56 %+ 6 % 43344 %- 6 %985100 %
Erste Silbe [KVK._]42 %- 48 % 25098 %+ 48 % 254100 %
Erste Silbe [KVD._]00 %- 50 % 8100 %+ 50 %8 100 %
Erste Silbe alle55645 %- 5 % 69155 %+ 5 %1247 100 %

Zweite Silbe [_.KV]10252 %+ 2 % 9548 %- 2 %197100 %
Zweite Silbe [_.KVK]524 56 %+ 6 % 41044 %- 6 %934100 %
Zweite Silbe [_.KVD]65 56 %+ 6 % 5144 %- 6 %116100 %
Zweite Silbe alle691 55 %+ 5 % 55645 %- 5 %1247100 %

Aus der Tabelle ist zu ersehen, dass etwas mehr Wortstämme auf der letzten Silbe betont werden als auf der vorletzten.

Ferner fällt auf, dass die erste Silbe - von Ausnahmen abgesehen - stets unbetont wird, wenn sie auf einen Konsonaten oder Diphthong endet.


8.2 Zusammenhang zwischen Betonung und Auslaut-Po

Traditionell werden in der filipinischen Grammatik Betonung und Vorhandensein bzw. Fehlen des Konsonanten Po am Wortende gemeinsam betrachtet. Wir haben keinen sachlichen Zusammenhang zwischen diesen beiden Parametern sehen können, außer der formalen Tatsache, dass beide in der filipinischen Orthografie nicht dargestellt werden. Daher mag es interessant sein, ob eine statistische Korrelation zwischen beiden Parametern besteht.

Wir betrachten im folgenden die zweisilbigen Wortstämme in unserem Wörterbuch.

BetonungGesamt
Vorletzte SilbeLetzte Silbe

Alle Wörter5586901248
45 %55 %100 %
Auslaut Po87111198
44 %56 %100 %

Die Tabelle zeigt, dass die Parameter Betonung und Po am Wortende statistisch nicht korreliert sind.

Die filipinische Sprache von Armin Möller   11. Februar 2004

Anmerkungen

{101} PERL-Programme

Aus Kostengründen sind unsere PERL-Programme im Internet (noch) nicht verfügbar. Das PERL-Programm Suchen kann in unserem Wörterbuch jede beliebige Zeichenkette suchen, die Vorkommen zählen und auflisten. Das besondere Programm Suchen Phon soll hier genauer beschrieben werden:

Jeder Wortstamm in unserem Wörterbuch besitzt diese phonetische Kodierung. Bei Ableitungen sind wir selektiv vorgegangen. Eine Ableitung wird nur dann phonetisch kodiert, wenn dafür besondere Gründe vorliegen. Insbesondere Ableitungen mit Präfixen, die den Wortstamm nicht beeinflussen, werden nicht aufgeführt (Beispiele mag-, ka-). Somit ist der Bestand der kodierten Ableitungen für statistische Betrachtungen nicht geeignet.

Das PERL-Programm kann folgende Auswertungen vornehmen.


Die filipinische Sprache von Armin Möller   http://www.germanlipa.de/text/unt_phon_stat.htm   01. März 2006

Die filipinische Sprache - Ende Statistische Phonologie

Seitenbeginn   Werkstatt   Syntax   Titelseite Filipino   Mabuhay