4 Adjunkte

4-1 Einleitung

In unserem Strukturmodell haben wir eine Adjunktphrase ({1A-203}, pariralang pandako, Schlüssel {P-A}) eingeführt {1-5.2}. Neben dem Bestimmungswort sa dieser Funktionsphrase gibt es weitere vergleichbare Phrasenmarkierer, die wir als SA-Präpositionen bezeichnen. Zusätzlich kann das Bestimmungswort sa durch eine Präposition ergänzt werden. Dadurch erhält die Adjunktphrase eine große semantische Bandbreite, kann aber in der filipinischen Sprache als eine weitgehend homogene Phrase betrachtet werden. Zur Illustration möchten wir zwei Beispielsätze mit dem SA-Pronomen dito geben, das die Adjunktphrasenform des Demonstrativpronomens itọ ist:

 
[1]Ibinigạy ni Ana dito ang isạng bulaklạk. Ana gab ihr (der Ziege) eine Blume.
[2]Dito ang pasukan. Hier ist der Eingang.

Dem Gedanken einer Adjunktphrase folgend, betrachten wir sa nicht als Präposition, sondern als Bestimmungswort der Adjunktphrase. Unter Präpositionen verstehen wir Wörter, die mit sa kombiniert werden. Die mit den Präpositionen gebildeten Präpositionalphrasen betrachten wir als eine Sonderform der Adjunktphrasen. Ebenso sind Existenzphrasen eine Sondergruppe von Adjunktphrasen.

Der semantischen Breite der Adjunktphrase entspricht eine Vielzahl von syntaktischen Funktionen. Die Adjunktphrase kann Prädikat oder Subjekt eines Satzes bilden {2-4.6}. Die Adjunktphrase kann Argument eines Verbs sein {6-2.2}. Als Attribut ist sie einer Nominalphrase zugeordnet (ohne Ligatur {8-8.2} oder als Subjunkt mit Ligatur {8-7.6}); eine Sonderform davon sind possessiv verwendete vorangestellte SA-Pronomen. Adjektive können durch Adjunktphrasen ergänzt werden {9-4.2}. Außerdem kann die Adjunktphrase unabhängig im Satz stehen {4-5.1}.

Einen Vergleich von Adjunkt- und Objunktphrase nehmen wir in {3-5} vor. Ein möglicher Wechsel zwischen Adjunkt und Objunkt wird in {3-4} betrachtet.


4-2 sa und Präpositionen

4-2.1 Adjunktphrasen mit Bestimmungswort sa

(1) Weit ist der Anwendungsbereich der Adjunktphrase mit Bestimmungswort sa (panandạ ng pariralang pandako, Schlüssel {MA}). In Verbphrasen steht die Adjunktphrase als Argument alternativ zum Objunkt {6-2.2}. Abhängig vom Verb, bildet sie die verschiedenen A-Funktionen [1-3] (Empfänger, lokativ, Ursache und Austausch {6-3.1 (2b)}). Auch kann die Adjunktphrase den ausführenden Täter beschreiben [4] {7-4.1 (3)}. In lokativer Funktion bestimmt das Verb, ob die Adjunktphrase den Ausgangspunkt oder Endpunkt einer Bewegung beschreibt [2|3] {4A-211}. Die mit sa gebildete Adjunktphrase kann auch den Ort des Geschehens angeben; häufig ist sie dann nicht Bestandteil der Verbphrase, sondern steht unabhängig im Satz [5 6?]. Wird sa in temporalen Adjunktphrasen verwendet, so bezieht es sich in der Regel auf eine Zeit in der Zukunft [7] {4A-212}. Diese temporalen Adjunktphrasen stehen unabhängig im Satz. Substantive können durch Adjunkte mit sa ergänzt werden [6? 8] {8-8.2}; ebenso können mit sa gebildete Adjunkte Argumente von Adjektiven sein [9] {9-4.2}. Seltener und nicht lokativ kann die Adjunktphrase mit sa in verblosen Sätzen als Prädikat [10] und in Ausnahmefällen auch als Subjekt stehen. Die Bedeutung von sa ist dann etwa 'bei, im Besitz von' (im Deutschen häufig Dativ) {2-4.6}. Idiomatische Ausdrücke sind [11-13].

Mit den Artikeln si und sinạ wird sa zu kay und kinạ zusammengezogen [14] {8-5}.

 
[1]Sino ang nagbigạy ng pera sa kanyạ? Wer hat ihr Geld gegeben?{../fb}
[2]Pupuntạ na akọ sa Lipạ. Ich gehe jetzt nach Lipa.{../fl}
[3]Nanggaling siyạ sa simbahan. Er kam von der Kirche.{../fl}
[4]Ipabab mo kay Kuya ang maduming damịt. Lass Kuya die schmutzigen Sachen ausziehen. {../fa}
[5]Sa bukid ay tumutubo ang palay. Reis wächst auf dem Feld.{P-A/I}
[6]Nilinis ko ang mga silịd sa bahay namin. Ich habe die Zimmer in unserem Haus sauber gemacht. (Die Adjunktphrase kann auch als Attribut betrachtet werden: mga silid sa bahay.){P-A/I}
[7][a] Sa Mạrtes. Am (kommenden) Dienstag. [b] Sa isạng taọn. Nächstes Jahr. {P-A/I}
[8]Ibon sa kamạy ko. Der Vogel in meiner Hand.{P-N(N P-A)}
[9]Sawa na akọ sa iyọng mga kalokohan. Ich bin deine Dummheiten jetzt leid. {P-J{JA P-A}
[10]Sa kapatịd ko ang lapis. Mein Bruder hat den Bleistift.{P-P=P-A}
[11]Namatạy siyạ sa edạd ng walumpụ't walọ. Er starb im Alter von 88 (Jahren). (Entgegen der Regel in [7] wird sa hier für einen Zeitpunkt in der Vergangenheit verwendet.){P-A/I}
[12]... kund isạng matandạng hukluban na ubod ng yaman, isạng lolo at higịt sa lahạt siyạ'y biyudo. {W Material Girl 3.7} Sondern [er war] ein alter Greis mit unglaublichem Reichtum, ein Opa und vor allem, er war Witwer.{?}
[13]Sa ganạng akin maaari siyạng umalịs. Von mir aus kann er gehen.{P-A/I}
[14]Sino ang nagbigạy ng pera kay Inạy? Wer hat Mutter Geld gegeben?

(2) Besonders zu erwähnen sind die Adjunktphrasen mit sa, die ein Attribut zu isạ sind [15-19]. Die Nominalphrase im Adjunkt besitzt im Allgemeinen eine Pluralanzeige ([15-18], jedoch [19]), am häufigsten den Artikel mga [15], jedoch kommen auch die Pluralform eines attributiven Adjektives [16], ein Personalpronomen im Plural [17] oder ein attributives Numerale [18] vor.

 
[15][a] Isạ sa mga katutubong wika ng Filipinas. {W Almario 2007 3.1} Eine philippinische Sprache. [b] May karampatang parusa ang bawat isạ sa mga prutas na hind dumatịng. {W Prutas 3.5} Es gibt eine angemessene Strafe für jede der Früchte, die nicht gekommen sind. (Pluralanzeige mga.)
[16]Sugat ng Alaala, isạ sa mahuhusay na nobelang sinulat ng Filipino na pumaks sa giyera. {W Daluyong 2.1} Schmerz der Erinnerung, einer der guten Romane in Filipino, die den Krieg zum Thema haben. (Pluralform des Adjektivs mahusay.)
[17]... kabutihan at kapakanạn ng bawat isạ sa kanilạ. {W Angara 2012 3.19} Güte und Wohlfahrt jedes einzelnen von ihnen. (Pluralform des Pronomens.)
[18]... tanọng ng isạ sa dalawạng pulịs. {W Tiya Margie 3.10} Die Frage eines der beiden Polzisten. ( Attributives Numerale.)
[19]Isạ sa tand ng malakịng pagmamahạl ni Rizạl kay Josephine. {W Pag-ibig ni Rizal 3.10} Eines der Zeichen der großen Liebe von Rizal für Josephine. (Keine Pluralanzeige. In unserem Werkstatt-Korpus haben wir 26 Sätze mit isa sa gefunden. Davon sind drei Viertel mit Pluralanzeige (16 mit mga, 2 Pluralpronomen, 1 Pluralform Adjektiv, 1 Numerale). Ein Viertel der Sätze (6 Sätze) hat keine Pluralanzeige.)

(3) Mit sa gebildete Adjunktphrasen erhalten keine Ligatur, sie bilden also keine Subjunkte. Dies gilt insbesondere für Attribute von Substantiven [8] {8-8.2} und für Interklitkonstruktionen, die eine sa Phrase als Bezugswort besitzen {4-5.1}.

(4) SA-Pronomen sind vergleichbar mit Adjunktphrasen mit Bestimmungswort sa {8-4.7}. Dazu gehören die SA-Personalpronomen [17 20], die SA-Demonstrativpronomen [21] und SA-Interrogativpronomen [22]. Vor den SA-Personalpronomen und in der Regel vor kanina steht sa, wenn sie Argument eines Verbs sind [23]; in anderen Fällen kann sa entfallen [20a|b 22a|b]. Demonstrativpronomen und saạn stehen ohne sa (sa doon, sa saan) [21 24], auch wenn sie Argumente von Verben sind. Doppelte Adjunktphrasen können mit SA-Pronomen und Phrase mit Bestimmungswort sa gebildet werden [25].

 
[20][a] Akin ang lapis. [++] [b] Sa akin ang lapis. [++] Ich habe den Bleistift.
[21]Ibinigạy ni Ana dito ang isạng bulaklạk. Ana gab ihr (der Ziege) eine Blume.
[22][a] Kanino ang lapis? [++] [b] Sa kanino ang lapis? [0] Wer hat den Bleistift, bei wem ist der Bleistift?
[23]Ibinigạy ni Ana sa kanyạ ang isạng bulaklạk. Ana gab ihr (dem Mädchen) eine Blume.
[24][a] Saạn ang lapis? Wo ist der Bleistift? [b] Doọn ang lapis. Dort ist der Bleistift.
[25]Tingnạn mo muna si mam doọn sa loọb ng bạnyo. {W Simo 3.3} Sehen Sie erst nach Ihrer Frau dort im Badezimmer.

(5) Wegen seines schwachen Inhaltes kann das Bestimmungswort sa semantisch präzisiert werden. Dazu bestehen in der filipinischen Sprache drei Möglichkeiten:


4-2.2 SA-Präpositionen und ihre Phrasen

(1) Eine Anzahl Phrasen mit anderen Phrasenmarkierern als sa zeigen ein Adjunktphrasen ähnliches Verhalten. Daher ordnen wir diese Phrasen den Adjunktphrasen zu und bezeichnen ihre Phrasenmarkierer als SA-Präpositionen (malapang-ukol = 'Halb-Präpositionen'). Als Phrasenmarkierer besitzen die SA-Präpositionen Eigenschaften eines Bestimmungswortes und sind Funktionswörter mit einem deutlichen semantischen Inhalt (z.B. ist walạng das Gegenteil von may). In unserem Schlüsselsystem werden sie als Zusammenziehungen von einer Präposition und dem Bestimmungswort sa betrachtet {O.MA}.

Zu den SA-Präpositionen zählen wir:

Die SA-Präposition nasa und die Existenzwörter können Prädikat, Subjekt oder Attribut in einer Nominalphrase sein, während die weiteren SA-Präpositionen nur unabhängige Phrasen bilden {4-5.2 Θ}.

(2) Zu der kleinen Gruppe der weiteren SA-Präpositionen {4A-231} zählen wir hanggạng [1] und bilang [2]. Bei der Komparation der Adjektive kann im Komparativ die SA-Präposition kays verwendet werden [3] {9A-301}. hanggạng kann auch mit sa verwendet werden. kays wird mit kay und kinạ verwendet, wenn Personen verglichen werden. Beide sind dann Präpositionen. Als unabhängige Phrasen erhalten die Phrasen der weiteren SA-Präpositionen keine Ligatur, bilden also keine Subjunkte. Die weiteren SA-Präpositionen können auch als Konjunktionen betrachtet werden {13-5.2.1 (3)}.

 
[1]Hanggạng Lunes. Bis Montag.
[2]Dalị-dal siyạng lumipạd patungo sa grupo ng mga pabo at nagpakilala bilang kauri ng mga itọ. {W Äsop 3.2.1} Eilends flog sie (die Krähe) zu der Gruppe der Pfauen und führte sich als einer von denen ein.
[3]Magandạ siyạ kaysạ kanyạng kapatịd. Sie ist hübscher als ihre Schwester. (Die mit kaysạ gebildete Phrase kann als Attribut zu einem Adjektive betrachtet werden.)

4-2.2.1 SA-Präposition nasa

(1) Die SA-Präposition nasa wird ausschließlich in lokativer Funktion verwendet. Die nasa Phrase kann als Attribut in Nominalphrasen stehen und wird dann als Subjunkt in der Regel mit einer Ligatur angeschlossen [1a 2] {8-7.6}. Außerdem kann sie das Prädikat oder Subjekt bilden [3 4] {2-4.6}, jedoch nicht selbständig im Satz stehen oder Argument eines Verbs sein. Deshalb sind Sätze mit nasa, wenn es kein Attribut bildet, in der Regel verblos [5] (aber {2-4.6 [6]}). Desgleichen kann nasa (außer in Attributen) nicht verwendet werden, wenn eine Existenz- oder Adjektivphrase Subjekt oder Prädikat ist [6 7]. Das Interrogativpronomen nasaạn kann als Adjunktphrase mit SA-Präposition betrachtet werden [8] {12-2.1}.

(2) In Verbindung mit Personen und Personalpronomen wird nasa nur selten verwendet. Ursprünglich bezeichnet nasa den Ort, während sa den Besitzer anzeigt. Dieser Unterschied wird heute häufig als veraltet betrachtet, und dann wird sa stets verwendet [9]. Mit Demonstrativpronomen kann nasa nicht verbunden werden; stattdessen werden Verbformen wie nandoọn verwendet [10] {7-1.1 [4]}.

 
[1][a] Ibong nasa kamạy ko. [++] [b] Ibon nasa kamạy ko. [+] Der Vogel in meiner Hand.
[2]Naritọ akọ dahil dito raw matatagpuạn ang kayamanang nasa dulong ạrko ng bahạghari. {W Samadhi 4.2} Ich bin hier, weil man hier - so sagt man - einen Schatz am Ende des Regenbogens finden kann.
[3]Nasa ilalim pa tayo noọng 1935 ng mga Amerikano ... {W Almario 2007 3.1} 1935 standen wir noch weit unter den Amerikanern.
[4]Akọ ang nasa isip mo. Ich bin in deinen Gedanken.
[5][a] Sa kalsada naglalar ang mga bata. [b] Nasa kalsada naglalaro ang mga bata. Die Kinder spielen auf der Straße.
[6][a] May palay sa bukid. [b] May palay nasa bukid. Reis ist auf dem Feld.
[7][a] Sa bahay malikọt si Juạn. [b] Nasa bahay malikot si Juan. Zu Hause ist Juan frech.
[8]Nasaạn ang matatamịs na manggạ? Wo sind die süßen Mangos?
[9][a] Nasa kanyạ ang librọ. [b] Na kay Juạn ang librọ. Er (Juan) hat das Buch. [c] Sa kanyạ ang librọ. [d] Kay Juạn ang librọ. Er (Juan) hat das Buch. oder Ihm (Juan) gehört das Buch.
[10][a] Na doon ang palay. [b] Nandoọn ang palay. Dort ist der Reis.

Diese Besonderheiten waren uns Anlass für morphologische Betrachtungen über nasa {15A-322 Θ}.


4-2.2.2 sa may und nasa may

Wir betrachten sa may und nasa may als zusammengesetzte Lexeme mit der lokativen Bedeutung 'bei, in der Nähe von' (möglicherweise 'an der Stelle, wo es ... gibt') und ordnen diese Zusammensetzungen bei den SA-Präpositionen ein. Wir geben sa may den Schlüssel {O.MA/sa=may}.

Vgl. Anmerkung bei {4-3 [20]}.


4-2.3 Präpositionen

(1) Es gibt eine Gruppe von Wörtern, die sa vorangestellt werden und damit eine Adjunktphrase einleiten. Sie haben lokative, temporale, kausale oder modale Bedeutung. Da das Bestimmungswort sa eine sehr breite und schwache semantische Funktion hat, dienen diese Präpositionen (Schlüssel {O}, pang-ukol) dazu, die Adjunktphrase näher zu präzisieren. Wir zählen Präpositionen zu den Funktionswörtern.

Traditionell werden diese sa-Verbindungen zusammengesetzte Präpositionen (mga tambalang pang-ukol) genannt. In unserem Verständnis ist sa das Bestimmungswort der Adjunktphrase und die Wörter wie mulạ oder para sind die Präpositionen, zu denen eine mit sa eingeleitete Adjunktphrase gehört. Diese Präpositionen haben spezifischen semantischen Inhalt (ebenso wie ihr Gegenstück in europäischen Sprachen) [1-6]. Zeitliche Präpositionen wie buhat werden für Zeiten in der Zukunft mit sa und in der Vergangenheit mit dem Adverb noọn verwendet [4a|b]. Werden Präpositionen mit Adverbphrasen verwendet, entfällt das Bestimmungswort sa [4b 5]. Präpositionen bilden keine Adjunktphrasen mit nasa, auch wenn diese das Prädikat sind [6].

 
[1]Wal siyạng pakialạm kung anumạn ang sasabihin ng ibạng tao tungkọl sa kanyạ. {W Estranghera 3.2} Es macht ihr nichts aus, was die anderen Leute über sie reden werden.
[2]Sa pinakakomedọr, may isạng malakịng mesa na para sa lahạt. {W Anak ng Lupa 3.4} Im Essraum gibt es einen großen Tisch für alle.
[3]Makakausap silạ ukol sa kanyạng mga sinusulat. Sie werden über das sprechen können, was sie schreibt. [{13A-5213 Σ}]
[4][a] Buhat sa isạng linggọ. [b] Buhat noọng isạng linggọ. Ab nächster Woche. Seit letzter Woche.
[5]Mul kaninang umaga. Seit heute Morgen.
[6][a] Tungkọl sa aking gawi ang pangaral niyạ. [b] Tungkol nasa aking gawi ang pangaral niya. Seine Gardinenpredigt ging über mein Benehmen.
Liste von Präpositionen {4A-231}.

(2) Die mit Präpositionen eingeleiteten Phrasen sind Präpositionalphrasen (pariralang pang-ukol). Sie bestehen aus einer Präposition und einer Adjunktphrase. Daher können wir sie zu den Adjunktphrasen zählen; ihren besonderen Schlüssel {P-A/O} verwenden wir nur selten.

(3) Im Allgemeinen sind Präpositionalphrasen unabhängige Phrasen [1] oder bilden als Subjunkte Attribute [2]; nur in wenigen Fällen können sie als Argument eines Verbs betrachtet werden [3] oder das Prädikat bilden [6a] {4A-232}. Interklitkonstruktionen mit Präpositionalphrasen als Bezugswort sind selten {11A-612}. Präpositionen sind Funktionswörter und können nicht als Interklitbezugswort dienen, enklitische Kurzwörter können nicht zwischen Präposition und dem folgenden sa der Adjunktphrase stehen [7c 8b] (eine Ausnahme ist das spanische Lehnwort para {13A-5232 [5]}). Davon abweichend ist in Satz [9] galing ein Adjektiv, das das Prädikat bildet und dem das Subjekt folgen kann {9-4.2}. Die Nominalphrase in der Präpositionalphrase kann durch einen Teilsatz ersetzt werden, dann leitet die Präposition diesen Teilsatz ein [10 11]

 
[7][a] Pumuntạ sa lungsọd ang binata galing sa maliịt na nayon niyạ. [b] Pumuntạ sa lungsọd ang binata galing sa maliịt niyạng nayon. [c] Pumunta sa lungsod galing niya(ng) sa maliit nayon ang binata. Der junge Mann ging von seinem kleinen Dorf in die Stadt. (In [7a 7b] ist das attributive Pronomen niya Teil der Adjunktphrase, deshalb ist Satz [7b] grammatikalisch (das Attribut maliit ist Interklitbezugswort) und [7c] ungrammatikalisch (die Präposition galing wäre Bezugswort).) {P-A/O/I}
[8][a] Ukol sa kanyạng mga sinusulat makakausap silạ. [0] [b] Ukol sila(ng) sa kanyang mga sinusulat makakausap. Sie werden über das sprechen können, was sie schreibt. (Vgl. [3], in [8b] ist ein Subjektinterklit mit ukol als Bezugswort nicht möglich.){P-A/O}
[9]Galing siyạ sa Maynila. Er kommt aus Manila.{P-P=P-J}
[10]Nag-aalaga siyạ ng baboy, bukod sa nagtatrabaho siyạ sa bukid. Er züchtet Schweine und arbeitet daneben auf dem Feld.
[11]Maliban kung may pera si Rosa, hind tayo makakapasok sa sine. Außer, wenn Rosa Geld hat (wenn R. kein Geld hat), können wir nicht ins Kino gehen.

(4) Die filipinischen Präpositionen sind in der Regel zweisilbige Stammwörter. Einige wenige, darunter para, haben keine Wortfamilie; die meisten jedoch bilden Wortfamilien. Auffallend häufig sind in diesen Wortfamilien Verben, die eine Adjunktphrase als Argument besitzen bzw. Passivverben, deren Subjekt A-Fokus besitzt.

Einige der Präpositionen bilden wortgleiche Adverbien, Adjektive oder Substantive. Wir gehen davon aus, dass die Präpositionalphrase nicht gespalten werden kann (Ausnahme para siehe (3)). Liegt scheinbar eine solche Spaltung vor, handelt es sich um Adjektive usw. mit Adjunktphrasen [9] {4A-231 [3 41]}. Auch können einige Präpositionen als Konjunktion dienen, wobei die Übergänge fließend sind.

Präpositionen {4A-233 }.


4-3 Die Existenzwörter und ihre Phrasen

(1) In der filipinischen Sprache gibt es besondere Formen von Aussage- und Fragesätzen, die im Allgemeinen als Existenzsätze ('existential clause') bezeichnet werden. Sie werden mit den Existenzwörtern (pangkaroọn, Schlüssel {O.MA/E}) may, dessen Verneinung walạ oder mit marami gebildet, die wir zu den SA-Präpositionen zählen. Wir können may ungefähr als 'mit', walạ als 'ohne' und marami als 'mit viel' übersetzen. may ist eine Kurzform von mayroọng, wobei letzteres jedoch in dieser Form nur selten verwendet wird [5] (4).

(2) Syntaktisch verhalten sich Existenzphrasen (pariralang pangkaroọn, Schlüssel {P-A/E}) in vielen Fällen wie Adjunktphrasen, so dass wir sie als Untergruppe der Adjunktphrasen betrachten können [1-7]:

 
[1]May pera ang lolo. Großvater hat Geld.
[2]Ang lola ay walạng ganitọ. Großmutter hat so etwas nicht [kein ...].
[3]Marami sa mga sinulat niyạ ang may salin sa Pampango, Tagalog at Kastila. {W Plano 3.23} Viele seiner Schriften sind in Pampango, Tagalog und Spanisch übersetzt worden [haben Übersetzung].
[4]Nakita ko ang lalaking may sombrero. Ich traf den Herrn mit dem Hut.
[5]May mga asong maliliịt at mayroọng malalakị. Es gibt große Hunde und es gibt kleine.
[6]Marami na rin akọng nagaw upang kumita. {W Material Girl 3.5} Ich tat auch vieles, um Geld zu verdienen.
[7]Sino ang may sabi sa iyọ? Wer hat dir was gesagt? (Vermutlich ist sabi ein zum Wortstamm verkürztes Partizip, möglicherweise jedoch auch ein Substantiv.)
[8]Kapatịd na maraming pera. Der Bruder mit dem vielen Geld. (Wird das Existenzwort marami weggelassen (das wäre möglich, wenn es ein Attribut von pera wäre), entsteht eine ungrammtikalische Konstruktion kapatid na pera mit falscher Semantik 'Geldbruder'.)
Weitere Beispielsätze mit walạ {4A-301}.

(3) Von anderen SA-Präpositionen abweichendes Verhalten zeigen die Existenzwörter auf folgenden Gebieten.

 
[9]Wal kamịng pera. Wir haben kein Geld.
[10]Noọng Linggọ pumuntạ kamị sa Maynila. Letzten Sonntag sind wir nach Manila gefahren.
[11]Maraming pera pumunta kami sa Maynila. Mit viel Geld sind wir nach Manila gefahren.
[12][a] May tubig ba? [b] Mayroọn. Wal. Gibt es Wasser? Ja. Nein. {4A-302 Σ}
[13]Wala̤ na ang pera. Das Geld ist alle.
[14][a] Wal sa ilalim ng upuan ang pusa. [b] Nasa ilalim ng upuan ang pusa. Die Katze ist (nicht) unter dem Stuhl. (Das Adjektiv wala ist hier Prädikat und die Verneinung zu einer nasa Phrase.)
[15]Wal sa lugạr ang higpịt ng kanyạng mga magulang. Die Strenge seiner Eltern ist übertrieben.
Fettdruck = Existenzwort.

(4) Die Kurzform may kann nicht als Interklitbezugswort dienen. Soll trotzdem ein enklitisches Kurzwort eingefügt werden oder ein Interklit gebildet werden, so muss mayroọn verwendet werden, wobei die Ligatur zum letzten Kurzwort des Interklits geht [6] {11-6.7 (2)}.

Das Existenzwort mayroọn besitzt die Nebenformen meroọn und meron {14-2.5.7}; seltener wird me statt may verwendet. Diese Formen werden jedoch nahezu ausschließlich in der Umgangssprache verwendet. In unserem Werkstatt-Korpus finden sie sich nur bei einem Autor als "echte" Schriftsprache, während andere damit Umgangssprache darstellen.

(5) In wenigen Fällen stehen Phrasen mit Existenzwörtern unabhängig im Satz [16 17 19] {4A-303 Θ}. Semantisch wird durch may [16 17 20] der Begriff 'ungefähr' hinzugefügt. Die Existenzphrasen in [16 18a 18b] erhalten eine Ligatur, sind also Subjunkte. Ohne Ligatur werden die Disjunkte in [17 19] gebildet. Wenig deutlich ist die syntaktische Funktion von may in [20b]. Weiterhin wird may als Präfix für Substantive und Adjektive verwendet [21].

 
[16]May ilạng buwang nagtatrabaho akọ dito. Seit etwa einigen Monaten arbeite ich hier. (Die Existenzphrase erhält eine Ligatur, ist also syntaktisch ein Subjunkt {5-2}, obwohl sie semantisch eine unabhängige Phrase ist. Möglicherweise kann dieser Satz als zusammengesetzter Satz analysiert werden 'Es gab einige Monate, in denen ich hier gearbeitet habe.' Der zweite Teilsatz ist dann ein unverkürzter Ligatursatz (buwan ist nicht Bezugswort).)
[17]Nagtatrabaho akọ dito nang may ilạng buwạn. Seit etwa einigen Monaten arbeite ich hier. (Die Existenzphrase ist ein mit Bestimmungswort nang angeschlossenen Disjunkt {5-3}.)
[18][a] Walạng hint silạng nagtakbuhạn. [b] Nagtakbuhạng walạng hint ang mga tao. Ohne Unterbrechung rannten sie (die Leute) gemeinsam. (Existenzphrase als Subjunkt; daher ist die Phrase walang hinto syntaktisch und semantisch als abhängig zu betrachten.)
[19]Nagtagbuhạn silạ nang walạng hint. Ohne Unterbrechung rannten sie gemeinsam. (Die Existenzphrase ist ein mit Bestimmungswort nang angeschlossenen Disjunkt.)
[20][a] Mahaba ng isạng metro ang patpạt. [b] Mahaba ng may isạng metro ang patpạt. Der Stock ist (ungefähr) einen Meter lang. (Möglicherweise ist may hier, in [16 17] und in sa may ein proklitisches Adverb, ähnlich wie nichtkanonisches ang oder adverbiales mga {10-2.2}.)
[21][a] Maysakịt. Kranker. [b] May-akd. Autor. [c] May-sakịt. Krank. (Die (wenigen) Substantive werden mit may ohne Bindestrich gebildet (mit Ausnahme von auf Vokal anlautenden Stämmen) [21a 21b] {8-2.1}. Daneben gibt es (viel mehr) Adjektive mit may, die stets einen Bindestrich erhalten [21c] {9-2.2}.)

(6) {Θ}   Da wir die Existenzphrasen als Adjunkte betrachten, zählen wir die Existenzwörter zu den SA-Präpositionen; die Existenzwörter sind also phrasenanzeigende Funktionswörter {15-5.1}. Abweichend von anderen SA-Präpositionen, wird bei Existenzphrasen regelmäßig eine Ligatur gebildet {4-3.1}. Ebenso abweichend können die Existenzwörter als Interklitbezugswörter dienen (sie sind die einzigen Funktionswörter mit dieser Eigenschaft). Nur das verkürzte Existenzwort may erhält keine Ligatur und kann nicht als Interklitbezugswort dienen.

Wegen dieser Eigenschaften rücken die Existenzphrasen in die Nähe der Inhaltsphrasen und damit die Existenzwörter in die Nähe von Inhaltswörtern. Da wir jedoch ihren anderen syntaktischen Eigenschaften als Funktionswörter Priorität geben, gehören die Existenzwörter für uns zu den Funktionswörtern {4A-304 Θ}.

Wie andere Adjunkte {4-4} besitzen in einer Anzahl Fälle (Beispiele sind {2A-254 Σ} und {10-2.4 [3]}) Existenzphrasen Attribute, die der Existenzphrase als Ganzes und nicht ihrem Inhalt zugeordnet werden können.


4-3.1 Die Ligatur in Existenzphrasen

Existenzphrasen unterscheiden sich von allen anderen Funktionsphrasen, dass sie neben dem Existenzwort eine Ligatur besitzen. Zwischen Existenzwort (die Verkürzung may ausgenommen) und der nachfolgenden Nominalphrase wird die -ng Form gesetzt [1-3]; alle drei Existenzwörter erfüllen die phonologischen Voraussetzungen dafür. In {11-4 (3a)} sehen wir diese Verwendung der Ligatur in Zusammenhang mit ihren anderen Anwendungen.

Die Ligatur ist für uns die Ursache für die Fähigkeit der Existenzwörter, als Interklitbezugswörter zu dienen. Existenzphrasen können einen Existenzinterklit bilden [4], der eine Sonderform des Subjektinterklits ist. Auch diese Eigenschaft unterscheidet die Existenzwörter von anderen Funktionswörtern. Enklitische Kurzwörter können ebenfalls zwischen Existenzwort und die nachfolgende Nominalphrase gesetzt werden [5]. Die Existenzwörter folgen bezüglich der Ligatur den gleichen Regeln wie andere Anwendungen der Ligatur {11-4.2} {11-6.3}.

Die Existenzwörter walạ und marami können als Adjektive verwendet werden. Ist das Adjektiv das Prädikat, so wird keine Ligatur verwendet [6]. Als Attribut zu Substantiven erhält das Adjektiv die Ligatur der Subjunkte [7 8]. Das Existenzwort mayroon und seine Kurzform may werden nicht attributiv verwendet. So findet eine weitgehende Trennung von Existenzwort-Ligatur und Subjunkt-Ligatur statt.

 
[1]Mayroọng nakalitạw na banghạy sa panahunan ang mga pandiwang Filipino. Filipinische Verben besitzen eine deutliche Tempusflexion. (Kein Beispiel mit mayroong in unserem Werkstatt-Korpus.) {O.MA/E.L}
[2]Walạng dahilạn para paghambingịn ko silạ. {W Rica 5.2} Es gibt keinen Grund, dass ich sie vergleiche.{O.MA/E.L}
[3]Kasị ng ho maraming dalạng pasalubong at sak dollars. {W Piso 3.1} Weil es viele mitgebrachte Geschenke und auch Dollars gibt.{O.MA/E.L}
[4]Wal siyạng pakialạm kung anumạn ang sasabihin ng ibạng tao tungkọl sa kanyạ. {W Piso 3.2} Es macht ihr nichts aus (sie hat keine Störung), was die anderen Leute über sie reden werden.{ICE/O.MA/E|PP|N}
[5]Marami na ring kumakain, karaniwa'y mga lalaki na ... {W Anak ng Lupa 3.5} Da sind auch schon viele Essende, die ... {O.MA/E D/EC D/EC.L}
[6]Kung hind dahil sa kanyạ, marahil ay wal na akọ sa mundọng itọ. {W Arrivederci 3.9} Wenn sie nicht gewesen wäre, wäre ich vermutlich nicht mehr auf dieser Welt. (na ist Adverb.) {P-P=P-J(J D/EC)}
[7]Isạng lobo ang nahulog sa balọn na walạng tubig. {W Äsop 3.1.1} Ein Wolf fiel in einen Brunnen ohne Wasser. (Die Phrase walang tubig kann auch als verkürzter Ligatursatz betrachtet werden Walang tubig ang balon.{P-N(J.L N)}
[8]... at maraming salapi na kahit anọ mabibilị mo. {W Material Girl 3.7} ... und viel Geld, um dir alles zu kaufen. {P-N(J.L N)}

4-4 Bestandteile der Adjunktphrase

Attribute in einer Adjunktphrase gehören im Allgemeinen zu deren Inhaltsphrase. In einigen Fällen kann die Adjunktphrase Attribute besitzen, die ihr als Ganzem zugeordnet sind und nicht nur dem Kernwort ihrer Inhaltsphrase [1-3]. Das nichtkanonische ang in [3] ist ebenfalls als Attribut zur Existenzphrase im Ganzen zu betrachten.

 
[1]Maaaring nasa bahay siyạ. Es kann sein, dass sie im Haus ist. {4A-401 Σ}
[2] Naroọn ang pagmamalakị ng kanyạng inạ sa tuwịng may pupuri sa kanyạ. {W Unawa 3.3} Dort gibt es die Überheblichkeit ihrer Mutter mit dem ständigen Lob für sie.
[3]... ngunit tanging ang may mabubuting kaloobạn lamang ang maaaring makakuha nito. ... aber um das zu bekommen, braucht man viel Willensstärke. (wörtlich: aber besonders der, der gute Willensstärken hat, ist der, der das bekommen kann.) {2A-254 Σ}

4-4.1 Die Nominalphrase in der Adjunktphrase

(1) In der Regel enthält die Adjunktphrase eine Nominalphrase [1-4]. Das Bestimmungswort sa wird mit dem Artikel si zu kay verschmolzen [5] und mit der Pluralform sinạ zu kinạ [6]. Steht zwischen sa und dem Artikel noch ein Attribut, so bleiben sa und Artikel unverändert [7] {11-2.1 (2)}. Personal- und Demonstrativpronomen können das Kernwort der Adjunktphrase bilden [8 9]; dann werden anstelle der ANG-Formen dieser Pronomen die SA-Formen verwendet (mit Ausnahme von Konstruktionen wie sa mga itọ [10] {11-2.1 (2)}). In Satz [9] ist dito das SA-Pronomen zu itọ, es wird in seiner ursprünglichen nichtlokativen Funktion verwendet, die hier dem deutschen Dativ entspricht (es ist also nicht mit 'hier' zu übersetzen). Substantivisch verwendete Partizipien können ebenfalls Adjunktphrasen bilden [11].

 
[1]Ibinigạy ni Ana sa kapatịd niyạ ang isạng bulaklạk. Ana gab ihrem Bruder eine Blume.
[2]Sa aking hardịn magsasayạw tayo. In meinem Garten werden wir tanzen.
[3]Sa bata ang lapis. Das Kind hat den Bleistift.
[4]May pera ang tatay. Mit Geld ist Vater. Vater hat Geld.
[5]Para kay Gina ang aklạt. Das Buch ist für Gina.
[6]Para kinạ Gina ang aklạt. Das Buch ist für Gina und ihre Freundinnen.
[7]Para sa mabaịt na si Gina ang aklạt. Das Buch ist für die brave Gina.
[8]Ibinigạy ni Ana sa akin ang isạng bulaklạk. Ana gab mir eine Blume.
[9]Ibinigạy ni Ana dito (sa kạmbing) ang isạng bulaklạk. Ana gab ihr (der Ziege) eine Blume.
[10]Hind siyạ hihing ng tulong sa mga itọ, naisaloọb niyạ. {W Unawa 3.8} Sie wird bei ihnen (ihren Eltern) nicht um Hilfe bitten, nahm sie sich fest vor.
[11]Nagbigạy akọ ng pagkain sa nagugutom. Ich habe dem Hungrigen Essen gegeben.

4-4.2 SA-NG Phrasen (Pseudopräpositionen)

In der filipinischen Sprache werden Ausdrücke der Form sa ... ng verwendet, die semantisch die Funktion von lokalen, seltener temporalen, kausalen oder modalen Präpositionen erfüllen [1 4]. Syntaktisch sind sie Adjunktphrasen, deren Kernwort (tapạt in [1]) durch eine nachfolgende Objunktphrase ergänzt wird, ihr Schlüssel lautet {MA N MC}. Ähnliche Ausdrücke können mit nasa gebildet werden [2]. Da diese Konstruktionen syntaktisch keine Präpositionen sind, jedoch semantisch diese Funktion ausüben, bezeichnen wir sie als SA-NG-Pseudopräpositionen (Liste siehe {4A-421}). In bestimmten Fällen wird ein nachfolgendes Objunkt als semantisch unpassend empfunden; dann werden die SA-NG Phrasen abgewandelt [3]; weitere Beispiele in {4A-422}.

 
[1]Ilagạy mo na lang sa tapạt ng mga gamit niyạ ang mga gamit ko. Lege meine Sachen direkt vor ihre.
[2]Nasa loọb ng kahọn ng mesa ang aklạt. Das Buch ist in der Tischschublade.
[3]Sa halịp na magsimbạ, siyạ ay natulog. Anstelle in die Kirche zu gehen, schlief er. (Das Objunkt ist hier durch den verkürzten Ligatursatz na magsimba ersetzt {3-2.3}.)
[4][a b] Sa loọb ng apat na siglo at sa pagitan ng nabanggịt na mga bokabulạryo ... Innerhalb dieser vier Jahrhunderte und neben den oben genannten Wörterbüchern ... (innerhalb von vier Jahrhunderten und zwischen ...). {6A-741 Σ [1]}

4-4.3 Partizipien in der Existenzphrase

(1) Mit Existenzwörtern eingeleitete Phrasen können Verbformen enthalten [1-4]. Wir betrachten diese als substantivisch gebrauchte Partizipien. Definitionsgemäß sind Partizipien Verbformen, die die globale Wirkung im Satz verloren haben. Das Partizip in den Sätzen [1-4] (ginagawạ in Satz [4]) ist Bestandteil der Existenzphrase und nicht das Prädikat des Satzes. Es hat keine globale Wirkung und besitzt daher keine Argumente (Subjekt ang tungkulin und Objunkt ni Victoria in Vergleichssatz [5a] mit globalem Verb ginagawạ). Der Täter ist das Subjekt des Satzes [4], das nichtglobale Partizip hat keinen Platz für eine Phrase mit tungkulin [5b]. Diese Sätze werden gebildet, wenn das Tatobjekt nicht erwähnt werden soll (häufig deutsche Übersetzung mit 'etwas') [6a|b].

Wie bei substantivisch gebrauchten Partizipien üblich, werden in der Regel die Zeitformen verwendet [1-4 6], seltener kommt der Infinitiv vor [7] {6A-6243}.

 
[1][a] May sasabihin akọ sa iyọ. [b] Mayroọn akọng sasabihin sa iyọ. Ich habe dir etwas zu sagen.
[2]Mịnsan gustọ ko na siyạng sisihin, ngunit wal rin namạng kahihinatnạn ang pagsisi sa ibạ at sa sarili. {W Damaso 4.4} Manchmal möchte ich ihm die Schuld geben, aber das bringt auch nichts, nach Schuld bei anderen oder sich zu suchen (das Schuldsuchen besitzt kein Ergebnis-Sein).
[3]Marami pa siyạng sinabing halos aking ikinabingị. Er hat noch viel erzählt, wovon ich fast taub wurde. {4A-431 Σ}
[4]Mayroọn pang ginagaw si Victoria. Viktoria hat noch etwas zu tun.
[5][a] Ginagaw ni Victoria ang tungkulin niyạ. [b] Mayroon pang ginagawa ang mga tungkulin si Victoria. Viktoria tut ihre Pflicht.
[6][a] May gagawịn pa akọ. Ich habe noch etwas zu tun. (Das Tatobjekt wird nicht erwähnt.) [b] Kapạg ginaw mo iyọn, masisiyahạn ang mga magulang mo. Wenn du das tust, werden sich deine Eltern freuen. (Tatobjekt ist iyon.)
[7]Pauw na akọ ng bahay nang may mapạnsin akọ. {W Piso 3.1} Ich ging nach Hause, als ich zufällig etwas sah.

(2) Oft können diese Partizipien als attributiv gebrauchte Partizipien betrachtet werden, deren Substantiv entfallen ist [8|9].

 
[8]May sinusulat si Leonor. Leonor hat etwas zu schreiben.
[9]May [bagay na] sinusulat si Leonor. Leonor hat etwas zu schreiben.

(3) Das Partizip in der Existenzphrase kann durch die Phrase ergänzt werden [11|12 13b 14], die in einem Vergleichssatz mit globalem Verb dessen Subjekt ist [10 13a]. Da ein Partizip keine Argumente besitzen kann (also kein Subjekt), wird die entsprechende Phrase wie oder als ein Attribut in Form eines Subjunktes zugefügt. Die Ligatur in diesen Konstruktionen, die nicht entfallen kann, kommt also aus der Verbindung von Partizip und dessen Attribut (und nicht vom Existenzwort [13b]). Vorwiegend werden Partizipien von Passivverben verwendet [12-14]; Konstruktionen mit Aktivverben sind ebenfalls möglich [15].

 
[10]Naririnịg ko ang tinig niyạ. Ich höre seine Stimme.
[11] ... pinakiramdamạn ko kung may maririnịg akọ. Ich hatte das Gefühl, als ob ich etwas hören würde.
[12] ... pinakiramdamạn ko kung may maririnịg akọng tinig at kalabọg. Ich hatte das Gefühl, als ob ich eine Stimme und etwas fallen hören würde. {4A-432 Σ}
[13][a] Hind naibigạy ng tsa ang ginhawa. [0] [b] Hinilamusan siyạ ni Inạ ng malahiningạng tsa, nguni wal itọng naibigạy na ginhawa. {W Uhaw 3.12} Mutter hat ihm mit lauwarmem Tee das Gesicht gewaschen, aber das hat keine Besserung gebracht (es besaß kein Geben von Besserung). (Satz [13a] ist nicht gut, da das unbestimmte ginhawa das Subjekt ist.) (Satz [13b] besitzt zwei Ligaturen, eine erste vom Existenzwort bei itong und eine zweite zwischen Partizip und ergänzender Nominalphrase vor ginhawa.)
[14]... mịnsang may ibinalịk na maliịt na aklạt ang aming tagapạglabạ. {W Uhaw 3.11} Eines Tages gab unsere Waschfrau ein kleines Buch zurück.
[15]May daratịng akọng panauhin sa opisina. Ich werde einen Besucher haben, der ins Büro kommt.

(4) Ein mit tuwịng eingeleiteter Teilsatz kann den Inhalt einer Adjunktphrase bilden [16 17] {13A-5211 [52]}.

 
[16]Sa tuwịng nagdarasạl akọ, lubọs ang pasasalamat ko sa Diyọs dahil ... {W Krus 3.1} Jedesmal, wenn ich bete, ist meine Dankbarkeit an Gott vollständig, weil ...
[17]Hind mo ba napansịn na sa tuwịng lulusong akọ sa tubig ...? {W Madaling Araw 3.6} Hast du nicht beobachtet, wie ich jedesmal das Wasser herunter gelaufen bin ...?

4-4.4 Teilsatz anstelle eines Adjunktes

Ein Teilsatz kann regelmäßig Prädikat, Subjekt oder Objunkt ersetzen. Seltener tritt ein Ligatursatz an Stelle einer Adjunktphrase [1|2 3|4 5|6]. In wenigen Fällen kann ein Konjunktionssatz (im Allgemeinen mit kung) an die Stelle der Adjunktphrase treten [7|8 9|10 11|12] {13-5.2.2}.

 
[1]Nasiyahan siya sa trabaho mo. Er war mit deiner Arbeit zufrieden.{P-A}
[2]Nasisiyahang kumạnta ng mga kundiman si Leonor. Leonor singt gern (ist beglückt zu singen) Volksliebeslieder.{C-L}
[3]Natatakot si Ken sa malalakịng bata. Ken hat vor den großen Jungen Angst. {P-A}
[4]Natatakot si Ken na paluin ng malalakịng bata. Ken hat Angst, dass er von den großen Jungen verprügelt wird.{C-L}
[5]Umiwas sa gagawịn si Juạn. Juan scheute die Tätigkeit.{P-A}
[6][a] Umiwas mag-aral ng Alemạn si Rowena. [++] [b] Umiwas na mag-aral ng Alemạn si Rowena. [++] Rowena scheute sich, Deutsch zu lernen.{C-L}
[7]Pupuntạ ang bata sa laruan. Das Kind wird zum Spielplatz gehen. {P-A}
[8]Pupuntạ ang bata kung saạn siya makapaglalar. Das Kind wird dorthin gehen, wo es spielen kann.{C-C}
[9]Pumuntạ ang babaeng malungkọt sa kapatịd niyạ. Die unglückliche Frau ging zu ihrer Schwester.{P-A}
[10]Pumuntạ ang babaeng malungkọt kung nasaan ang kanyạng asawa. Die unglückliche Frau ging dorthin, wo ihr Mann war.{C-C}
[11]Ibigạy mo ang sulat sa kahit anọng taong nasa bahay nilạ. Gib den Brief irgendwem in ihrem Haus.{P-A}
[12]Ibigạy mo ang sulat kung sinumạn maghihintạy pa doọn. Gib den Brief jemandem, der dort noch wartet.{C-C}

4-5 Verwendung der Adjunktphrase

(1) Die Adjunktphrase kann ein Argument des Verbs bilden oder selbständig im Satz stehen. Beide Begriffe Argument und unabhängige Phrase sind semantischer Natur, syntaktisch besteht fast kein Unterschied zwischen diesen beiden Verwendungen der Adjunktphrase. Die Adjunktphrase als Argument und damit die entsprechende Abgrenzung gegen unabhängige Phrasen wird in {6-2.2 (3)} betrachtet; alle Adjunktargumente werden von Adjunktphrasen mit sa gebildet, während es keine Phrasen mit SA-Präpositionen und Präpositionen als Argumente gibt (mit wenigen möglichen Ausnahmen). Unabhängige Adjunktphrasen betrachten wir im nächsten Abschnitt {4-5.1}.

(2) Adjunktphrasen werden als Prädikat und Subjekt verwendet; das gilt für Phrasen mit sa, nasa, Existenzwörtern und Präpositionen (Phrasen mit weiteren SA-Präpositionen können nicht Prädikat oder Subjekt sein). In diesen Fällen bildet die Funktionsphrase Adjunkt den Inhalt der Funktionsphrase Prädikat bzw. Subjekt.

(3) Die Adjunktphrase ist eine Funktionsphrase, die ihre eigenen Bestimmungswörter besitzt; daher benötigt sie in der Regel keine Ligatur. Ist ein Adjunkt Attribut einer Nominalphrase, so gilt diese Regel nur für die mit sa gebildeten Phrasen {8-8.2}. Attributive Adjunktphrasen mit nasa, Existenzwörtern und Präpositionen können mit oder ohne Ligatur verbunden werden, daher zählen wir sie zu den Subjunktphrasen {8-7.6}. SA-Pronomen für attributive Besitzbeziehungen erhalten eine Ligatur, sind also ebenfalls Subjunkte {8-4.8}.


4-5.1 Unabhängige Adjunktphrasen

Die Adjunktphrase kann unabhängiger Bestandteil des Satzes sein (Schlüssel {P-A/I}, malayang pariralang pandako). Sie stellt dann häufig ein lokatives [1] oder temporales Adjunkt dar [2], das sich auf den gesamten Satz bezieht und nicht nur auf die Verb- oder eine andere Phrase. Da es keine temporalen Argumente von Verben gibt, ist eine temporale Adjunktphrase stets unabhängig im Satz. Unabhängige Adjunktphrasen werden mit sa [1-3], mit den weiteren SA-Präpositionen [4] und mit Präpositionen .. sa gebildet [5 6]. nasa kann keine unabhängigen Adjunktphrasen bilden; nur wenige unabhängige Existenzphrasen werden gebildet {4-3 (5)}. Die unabhängige Adjunktphrase kann am Satzbeginn [2 6], an dessen Ende [1 4 5] oder innerhalb des Satzes stehen [3].

Die SA-Interrogativpronomen kanino und saạn sind Adjunkte und können unabhängige Phrasen erfragen [7-9], jedoch auch Argumente von Verben. Antworten auf Fragen mit den Interrogativadverbien bakit und kailạn können unabhängige Adjunkte sein [10 11].

Es besteht ein fließender Übergang zwischen unabhängigen Adjunkphrasen und denen, die Argument eines Verbs sind [12]. Die Abgrenzung ist hier jedoch zweitrangig und nur semantisch, da das Adjunkt sich in beiden Fällen syntaktisch gleich verhält. Vor und unmittelbar nach einer unabhängigen Adjunktphrase steht keine Ligatur [1-11] {4-2.1 (2)}. Fast nie erhält ein mit diesen Phrasen gebildeter Interklit eine Ligatur [13b]. Die Adjunktphrase mit Ligatur in Satz [14] ist eine Ausnahme (Adjunkt mit sa als Subjunkt).

 
[1]Naglalar ang mga bata sa hardịn. Die Kinder spielen im Garten.
[2]Sa umaga nag-aalmusạl tayo. Morgens frühstücken wir.
[3]Naglalar sa hardịn ang mga bata. Die Kinder spielen im Garten.
[4]Ngunit hind nilạ pinili ang Espanyọl at hind rin nilạ iginiịt man lamang ang Inglẹs bilang wikang pambạnsa. {W Almario 2007 4.2} Aber sie haben weder Spanisch gewählt noch auf Englisch als Landessprache bestanden.
[5]Wal siyạng pakialạm kung anumạn ang sasabihin ng ibạng tao tungkọl sa kanyạ. {W Estranghera 3.2} Es macht ihr nichts aus, was die anderen Leute über sie reden werden.
[6]Laban sa batạs higaạn ang damọ. Auf dem Gras zu liegen ist gesetzlich verboten.
[7]Para kanino bibilhịn mo ang sapatos? Für wen wirst du die Schuhe kaufen?
[8]Saạn naglalar ang mga bata? Wo spielen die Kinder?
[9]Tungkọl saạn nagsulat siyạ ng aklạt? Worüber hat er ein Buch geschrieben?
[10][a] Bakit umiiyạk ang bata? [b] Dahil sa kirọt umiiyạk ang bata. Warum weint das Kind? Vor Schmerzen weint das Kind.
[11][a] Kailạn siyạ daratịng? [b] Sa Linggọ daratịng siyạ. [++] [c] Sa Linggọ siyạ daratịng. [++] [d] Noọng sampụng taọn dumatịng akọ sa Pilipinas. Wann kommt er? Sonntag kommt er. Vor zehn Jahren bin ich in die Philippinen gekommen. (noong sampung taon ist eine unabhängige Adverbphrase.)
[12]Nagpakain si Juan ng darạk sa kanilang baboy sa palanggana. Juan gab ihrem Schwein Kleie zum Fressen in die Schüssel. (Das Adjunkt sa palangana kann als unabhängige Phrase oder als Argument betrachtet werden {6A-222 [2]}.)
[13][a] Doọn siyạ umuup. [++] [b] Doọn siyạng umuup. [0] Dort sitzt er.
[14]Sa buhay kong ito ang hihilingịn ko. In meinem Leben erbitte ich mir dies. {13A-5332 Σ}

4-5.2 Θ Adjunktphrase

(1) In unserem Strukturmodell haben wir neben Prädikat und Subjekt vier weitere Funktionsphrasen definiert, eine davon ist die Adjunktphrase. In unserem Strukturmodell kann die Adjunktphrase wie folgt dargestellt werden.

 Adjunkt istBestimmungswort Adjunkt besteht aus

[1]Prädikatsanasa  Ex.Präp.Nominalphr.{2-4.6}
[2]Subjektsanasa  Ex.Präp.Nominalphr.{2-4.6}
[3]Unabhängig im Satzsa  SA-Pr.Präp.Nominalphr. {4-5.1}
[4]Argument eines Verbssa Präp.Nominalphr.{6-2.2}
[5]Attribut in einer Nominalphrasesa Nominalphr.{8-8.2}
[6]Subjunkt (Attribut in einer Nominalphrase) nasa Ex.Präp.Nominalphr. {8-7.6}
 Phrasen mit nasa, Existenzwörtern und Präpositionen können attributiv ohne Ligatur angeschlossen werden. Wir betrachten diese als Subjunkte ohne Ligatur und zeigen sie daher nicht in [5].
[7]Argument eines Adjektivssa Nominalphr.{9-4.2}
Teilsätze können ein Adjunkt nur beschränkt ersetzen.{4-4.4}

(2) Unter dem Begriff Adjunktphrase fassen wir fünf verschiedene Gruppen von Phrasen zusammen:

Wenn man von den mit weiteren SA-Präpositionen gebildeten Phrasen absieht, haben alle Gruppen der Adjunktphrasen die gemeinsame Eigenschaft, Prädikat [1], Subjekt [2] und Attribute [5 6] bilden zu können. Damit unterscheiden sie sich von anderen Funktionsphrasen, und so ist die Einführung einer gemeinsamen Adjunktphrase gerechtfertigt.

Die Zuordnung der mit weiteren SA-Präpositionen gebildeten Phrasen ist weniger zwingend. Sie sind unabhängige Funktionsphrasen und stehen den Adjunktphrasen näher als z.B. den Disjunktphrasen.


4-6 Anhang: Die deutschen Präpositionen

In einer deutschsprachigen Arbeit über die filipinische Syntax mag es erlaubt sein, einen Vergleich mit deutschen Präpositionen anzustellen, um dem deutschdenkenden Leser das Verständnis zu erleichtern. Dabei kann das Wort 'deutsch' durch 'europäisch' ersetzt werden, da auch andere indogermanische Sprachen ähnliche Präpositionen verwenden.

Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass es auch in europäischen Sprachen Grenzfälle zwischen Präpositionalphrasen und Nicht-Präpositionalphrasen gibt, wie z.B. im Deutschen 'der Hut von Vater' und 'Vaters Hut' oder im Englischen 'I gave the money to you' und 'I gave you the money'.

Präpositionalphrasen der deutschen Sprache können in Filipino ausgedrückt werden:

Eine Auswahl deutscher Präpositionen und ihrer filipinischen Entsprechungen befindet sich im Anhang {4A-601}.


Die filipinische Sprache von Armin Möller   http://www.germanlipa.de/filipino/sy_P-A.htm
20. November 2009 / 06. Oktober 2013

Syntax der filipinischen Sprache - Ende 4 Adjunkte

Seitenanfang   4A   Syntax   Titelseite Filipino   Fisyntag