11 Kurzwörter
(Datei 11/2)

11-6 Der Interklit

In Abschnitt {11-3.1.2} haben wir als Interklit (panggitagạ, Schlüssel {IC..}) eine besondere Konstruktion der filipinischen Sprache definiert, die auf dem enklitischen Verhalten von Pronomen und Adverbien beruht. Der Interklit besteht aus drei Bestandteilen:

Interklitbezugswort
(enklitisches Bezugswort)
Interklitkurzwort
(Enklit)
Interklitkernwort

Syntaktische Beziehung           Semantische Beziehung

Die Besonderheit des Interklits ist, dass ein Enklit (das im Interklit stets ein Alleinwort ist) nach einem Bezugswort, jedoch vor dem Kernwort seiner Phrase steht. Zwischen Bezugswort und Kurzwort besteht eine rein syntaktische Beziehung, während die Beziehung zwischen Kurzwort und Kernwort semantisch ist. Dabei können das Bezugswort und das Kurzwort der gleichen Phrase oder unterschiedlichen Phrasen angehören. Ähnliches gilt für Kurzwort und Kernwort.

Interklitbezugswort (enklitisches Bezugswort {*}). Mit Ausnahme der Existenzwörter sind Interklitbezugswörter Inhaltswörter. Jedoch sind nicht alle Inhaltswörter als Bezugswörter qualifiziert {11-6.1}. Es wird nicht in allen Fällen das erste im Satz qualifizierte Bezugswort gewählt, so dass das Interklitkurzwort nicht immer an der zweiten Position im Satz steht {11-6.7 (3)}.

{*} Im Gegensatz zu einfachen enklitischen Konstruktionen treten bei Interklitkonstruktionen Fragen auf, welche Wörter und Phrasen enklitisches Bezugswort sein können. Deshalb sprechen wir von Interklitbezugswort.

Interklitkurzwort (Enklit). In Interklitkonstruktionen sind Personal- und Demonstrativpronomen keine Inhaltswörter. Sie werden hier wegen ihres enklitischen Verhaltens zu Kurzwörtern {11-6.2}. Außerdem können enklitische Adverbien einen Interklit bilden {11-6.8}. Die Regeln für die Reihenfolge enklitischer Kurzwörter werden eingehalten {11-3.3}.

Interklitligatur. In der Regel erhält das Kurzwort im Interklit die -ng Form der Ligatur {11-6.3}.

Interklitkernwort. Das Interklitkernwort ist das Kernwort der Phrase, der das Kurzwort zugehört. Nur beim Subjektinterklit gehört das Interklitkernwort zum Prädikat.

Wir geben eine schematische Übersicht über die häufigsten Interklitgruppen.

BezugswortKurzwort Kernwort

Subjekt-I.Adverb o. Ähnl. Pron. (Subjekt)Verb des Präd. {11-6.4 (1)}
Nicht-Verbprädikat {11-6.4 (2)}
Objunkt-I.Adverb o. Ähnl.Pron. (Objunkt)Verbform{11-6.5 (1)}
Adjektiv o. Ähnl.Substantiv {11-6.5 (2)}
Adverb o. Ähnl.Substantiv{11-6.5 (2)}
Potenzial-I.PotenzialadverbPronomenVerbform
i.A. Infinitiv
{11-6.6}
Existenz-I.Existenzwort Pron. (Subjekt)Nominalphrase{11-6.7}
Adverb-I.... Adverb...{11-6.8}

Der Interklit hat eine hohe syntaktische Priorität und wird fast immer gebildet, wenn er möglich ist. Das ist der Fall, wenn gleichzeitig ein interklitfähiges Bezugswort und ein interklitfähiges Kurzwort im Satz vorhanden sind.


11-6.1 Interklitbezugswörter

(1) Es ist schwierig, feste Regeln darüber aufzustellen, welche Inhaltswörter bzw. deren Phrasen als Bezugswörter (salitạng makatukoy) für den Interklit qualifiziert sind. Das Bezugswort muss gewichtig genug sein (nicht alle Inhaltswörter erfüllen diese Bedingung), und es muss syntaktisch nahe genug sein.

(2) Interklitbezugswörter können sein:

 
[1]Mabuti kang bata! Sei ein braves Kind. {8A-901 Σ}{J}
[2]Para akọng kandilang itinulos sa kinatatayuạn ko nang marinịg ang pangalang Fernando Khan. {W Angela 3.12} Ich stand wie angewurzelt [war wie eine auf meiner Stelle festgepfählte Kerze], als ich den Namen F. K. hörte.{J}
[3]Hind ka tumalọn sa balọn. Du bist nicht in den Brunnen gesprungen. (Auch die Kurzform di kann als Interklitbezugswort dienen {11-3.1.1 [2]}.){D}
[4]Bigl akọng tumay. Plötzlich bin ich aufgestanden.{D/J}
[5]Mabilịs kang dumatịng. Du bist schnell gekommen.{D/J}
[6]Gustọ mo na bang matulog? Möchtest du jetzt schlafen?{DP}
[7]Wal siyạng pera. Er hat kein Geld.{O.MA/E}
[8]Hind ko alạm kung kanino niyạ itọ ibinibigạy. {W Angela 3.1} Ich weiß nicht, wem sie das gibt. {MA.PI}
[9]Doọn ko siyạ nakitang nakatay. Dort habe ich ihn stehen sehen. {MA.PD}
[10]... pagkatapos niyạng pukulạn itọ ng matalịm na irap. {W Karla 5.202} ... nachdem sie ihm einen bitterbösen Blick zugewofen hatte.{C}
[11]Sabi ng babaeng nakatabị niyạ sa bus, bago silạ bumab, ... Die Frau neben ihm im Bus sagte, bevor sie ausstiegen ... {8A-611 Σ}{C}

(3) Neben Inhaltswörtern können Disjunkt- und Adjunktphrasen als Interklitbezugswort dienen. Von Ausnahmen abgesehen [15b], ist die gesamte Phrase der Interklitbezug; sie wird durch das Interklitkurzwort nicht gespalten [14b].

 
[12]Sampụng minuto siyạng nakipagtawarạn sa mga gulayịn ng mama. {11A-611 Σ} Sie hat wegen des Gemüses des Mannes zehn Minuten gefeilscht.{P-0=P-N}
[13]Araw-araw namạn po akọng nagsisipịlyo. Ich putze mir doch jeden Tag die Zähne (zum Zahnarzt gesprochen). {11-3.2 [6]} {P-0=P-A}
[14][a] Sa malakịng bahay ng kaibigan natin ka pupuntạ. [b] Sa malaki kang bahay ng kaibigan natin pupunta. Du wirst zu dem großen Haus unseres Freundes gehen. {P-A}
[15][a] Sa matandạ kong kapatịd siyạ nagbigạy ng sanlibong piso. [+] [b] Sa matandạ ko siyạng kapatịd nagbigạy ng sanlibong piso. [++/0] Er hat meinem älteren Bruder tausend Peso gegeben.{P-A}
(In [15a] ist ko ein Attribut zu kapatid und kann mit dem anderen Attribut matanda als Bezugswort einen Objunktinterklit innerhalb der Nominalphrase bilden. Die gesamte Adjunktphrase ist Interklitbezug für den Subjektinterklit mit Kurzwort siya. In Satz [15b] wird die Regel verletzt, dass ein Adjunkt nicht durch ein Interklitkurzwort aus einer anderen Phrase gespalten werden darf. Vermutlich bleibt der Satz grammatikalisch, weil sich der Subjektinterklit siya an den Objunktinterklit ko anschließen darf.)

(4) Als Interklitbezug können u.a. nicht dienen:

 
[16][a] Kaninang umaga na ako(ng) dumating. [b] Kaninang umaga dumatịng na akọ. Ich bin schon heute Morgen angekommen.{P-D}
[17]... ang Lola na talagạ namạng ayaw akọng payagang umalịs. {13A-5311 Σ [4]} ... die Großmutter, die wirklich nicht zulassen wollte, dass ich weggehe. (Der Subjektinterklit wird nicht mit dem Adverb talaga gebildet, obwohl die Adverphrase mit einer Ligatur nach naman angeschlossen wird.) {D/J}
[18][a] Pagkatapos ng almusal akong tumayo. [b] Pagkatapos ng almusạl akọ'y tumay. Nach dem Frühstück bin ich aufgestanden.{P-D/GP}
[19][a] Dahil sa iyọ akọng nahulị. [-] [b] Dahil sa iyọ nahulị akọ. Wegen dir bin ich zu spät gekommen.{P-A/O/I}
[20][a] Kaunti lang kong nakita. [b] Kaunt lang ang nakita ko. Nur wenig habe ich gefunden. {P-P}
[21][a] Kung gabi akong aalis. [b] Kung gabị ay aalịs akọ. Wenn es Abend ist, gehe ich. {C-C}
[22][a] Kung akong pupunta sa kanya ay dadalhin ko ... [b] Kung pupuntạ akọ sa kanyạ ay dadalhịn ko ... Wenn ich zu ihm gehe, bringe ich ...{C}

(5) Besondere Betrachtung verdienen verkürzte Wörter. So kann z.B. die verkürzte Form di von hindị als Interklitbezugswort dienen {11-3.1.1 [2]}, während die Kurzform lang von lamang häufig selbst als Kurzwort verwendet wird. Die Kurzform may des Existenzwortes mayroọn ist kein interklitfähiges Bezugswort {11-6.7 (2)}.

Ist der Interklitbezug eine Phrase (3), so wird das Kurzwort hinter die gesamte Phrase gesetzt, eine Spaltung dieser Phrasen ist in der Regel nicht möglich. Im Gegensatz dazu kann das Subjekt innerhalb des Prädikats eingefügt werden. Interessant ist Beispiel [15b], bei dem beide Regeln eine Rolle spielen. In Existenzphrasen dient das Existenzwort als Bezugswort, die Existenzphrase wird gespalten [7].

Wir haben hier die Interklitfähigkeit von Wörtern und Phrasen empirisch dargestellt. In {11-6.9 Θ (1)} versuchen wir eine theoretische Erklärung zu geben.


11-6.2 Interklitkurzwörter

(1) Personal- und Demonstrativpronomen können enklitisches Verhalten zeigen und deshalb das Kurzwort von Interklitkonstruktionen bilden (Interklitkurzwort, katagạng panggitagạ). Der enklitische Charakter der Pronomen wird dadurch deutlich, dass die enklitischen NG-Pronomen [1] und bei den ANG-Pronomen die enklitische Form ka anstelle der vergleichbaren vorangestellten Form ikạw verwendet werden [2]. Das Pronomen darf aus nur einem Kurzwort bestehen, das im Interklit ein Alleinwort wird. Phrasen wie mga itọ oder kayọng dalawạ können keinen Interklit bilden (Ausnahmen siehe {11-3.1.2 (2)}). SA-Pronomen können nicht Interklitkurzwort sein; das gilt auch in den Fällen, wo sie ohne das Bestimmungswort sa verwendet werden.

(2) Nicht in allen Fällen bilden Personal- und Demonstrativpronomen einen möglichen Interklit. Als allgemeine Rangfolge kann angesehen werden, dass einsilbige Personalpronomen (es gibt keine einsilbigen Demonstrativpronomen) nahezu stets einen Interklit bilden [3a|b 4a|b] {8-4.1 (4)}, zweisilbige Personalpronomen recht häufig [5a|b 6a|b] und die zweisilbigen Demonstrativpronomen weniger häufig [7a|b 8a|b].

 
[1] "Ilạng taọn ka na?" biglạ kong tanọng. {W Piso 3.5} "Wie alt bist du?" fragte ich plötzlich.
[2]Sak puwede ka rin namạng makilibịng. {W Suyuan 5.7}. Dann kannst du vielleicht am Begräbnis teilnehmen.
[3][a] Madalạs kong naririnịg ang tsismịs na itọ. [++] [b] Madalạs naririnịg ko ang tsismịs na itọ. [-] Dieses Gerücht höre ich oft.
[4][a] Hind ka tumay. [++] [b] Hind tumay ka. [0/-] Du bist nicht aufgestanden. (Personalpronomen am Satzende werden vermieden, wenn die Bildung eines Interklits möglich ist {8-4.1 (4)}.)
[5][a] Biglạ nilạng pinasok ang silịd. [++] [b] Biglạng pinasok nilạ ang silịd. [+/0] Plötzlich sind sie in den Raum eingedrungen.
[6][a] Bigl akọng tumay. [++] [b] Biglạng tumay akọ. [0] Plötzlich bin ich aufgestanden. (Personalpronomen am Satzende werden vermieden, wenn die Bildung eines Interklits möglich ist.)
[7][a] Kanino nagbigạy nito ang bata? [++] [b] Kanino nito nagbigạy ang bata? [+] Wem hat das Kind das gegeben?
[8][a] Dalawạng kilo nito. [b] Dalawa nitong kilo. Zwei Kilo davon.
Fettdruck = Interklit. Unterstreichung = Verzicht auf Interklit.
Weitere Beispielsätze {11A-621}.

(3) Sind in einem Satz mehrere Pronomen, die einen Interklit bilden können, so kann mehrfacher Interklit auftreten [9 10]. Wie bei einfachem Interklit, bilden Personalpronomen dann nahezu regelmäßig den Interklit (insbesondere wird vermieden, dass ein Personalpronomen am Satzende steht [11c]), während Demonstrativpronomen als zweites Pronomen dem Kernwort des Prädikats (kasama in Satz [12]) nachgestellt bleiben können, also offenbar nicht immer als interklitfähiges Kurzwort betrachtet werden. Das Dualpronomen kitạ bildet gleichzeitig Subjekt- und Objunktinterklit [13]. Eine besondere Konstruktion ist Satz [14], der einen Subjektinterklit und einen attributiven Objunktinterklit kapatid ko besitzt.

 
[9]Biglạ ko nito siyạng binigyạn. Plötzlich gab ich es ihm.
[10]Ilạng taọn na nilạ itọng ginagaw. {W Prutas 3.2}. Einige Jahre haben sie das schon getan.
[11][a] Hind ko nakita siyạ kahapon. [b] Hind ko siyạ nakita. [c] Hindi ko nakita siya. Ich habe ihn (gestern) nicht gesehen.
[12]Maaaring hind na niyạ kasama itọ. Dieser kann ihr Kollege nicht mehr sein. {8A-4211 Σ [3]}
[13]Matagạl na kitạng mahạl. Ich liebe dich schon lange.
[14]Matandạ ko siyạng kapatịd. Er ist mein älterer Bruder. {11A-622 Σ}
Fettdruck = Interklit. Unterstreichung = Verzicht auf Interklit.
Weitere Beispielsätze {11A-621}.

11-6.3 Interklitligatur

Beim Interklit steht das enklitische Kurzwort definitionsgemäß in enger Beziehung zum nachfolgenden Wort. Um diese Verbindung zu verdeutlichen, wird im Interklit in der Regel eine -ng Ligatur gesetzt. Dabei können folgende Fälle unterschieden werden:

 
[1][a] Palaging dinadalaw ng mga apo ang lola. [b] Palagi niyạ akọng dinadalaw. Die Enkel besuchen ständig die Großmutter. Er besucht mich ständig.{10-3.1.1}
[2][a] Puwedeng matulog ang bata. [b] Puwede akọng matulog. Das Kind (ich) kann schlafen. {10-4.1}
[3][a] Ibig sabihin ... [b] Ibig kong sabihin ... Man (ich) möchte sagen ...{5-2.2 (1)}
[4][a] Walạng pera si Lola. [b] Wal siyạng pera. Großvater (er) hat kein Geld.{4-3}
[5][a] Isang araw nanditọ na si Lola. [b] Isạng araw na akọng nanditọ. Großmutter ist (ich bin) schon einen Tag hier.{5-3.5}
[6][a] Araw-gabị naghihintạy si Nanay. [b] Araw-gabị siyạng naghihintạy. Die Mutter (sie) wartet Tag und Nacht. {5-3.5}
[7]Hind ka pumarito. Du bist nicht hierher gekommen.{5-2.2 (2)}
[8][a] Palagi ka daw bang pumaparoọn? [b] Palagi ka ba daw pumaparoọn? Gehst du - wie man sagt - stets dorthin? {11A-421}
[9][a] Bak akọng magsimbạ bukas. [b] Bak akọ magsimbạ bukas. Vielleicht gehe ich morgen zur Kirche.

11-6.4 Subjektinterklit

(1) Das Kennzeichen des Subjektinterklit (panggitagạng pampaksạ, Schlüssel {ICS}) ist, dass das Interklitkurzwort das Subjekt des Satzes ist [1|2 3-8]. Da das Subjekt im Prinzip eine frei im Satz positionierbare Phrase ist, kann das enklitische Kurzwort beim Subjektinterklit regelmäßig die zweite Position im Satz einnehmen; dabei können jedoch (von Ausnahmen abgesehen) Adjunkte und Disjunkte nicht gespalten werden [5b] {11-6.1 (3)}. Das Interklitkernwort ist in der Regel das Kernwort des Prädikats, im Allgemeinen eine Verbform.

 
[1]Agạd tumalọn ang kambịng sa balọn. Sofort sprang die Ziege in den Brunnen..
[2]Agạd itọng tumalọn sa balọn. {W Äsop 1} Sofort sprang sie in den Brunnen..
[3]Agạd kang tumalọn sa balọn. Sofort sprangst du in den Brunnen.
[4]Bigl akọng tumay. Plötzlich bin ich aufgestanden.
[5][a] Sampụng minuto siyạng nakipagtawarạn sa mga gulayịn ng mama. [b] Sampu siyang minuto ... Sie hat wegen des Gemüses des Mannes zehn Minuten gefeilscht.
[6]Hind ka tumalọn sa balọn. Du bist nicht in den Brunnen gesprungen.
[7]Hind akọ inasahan ni Nanay na dumatịng ngayọn. Mutter hatte nicht erwartet, dass ich heute ankomme.
[8]Saạn ka pupuntạ? Wohin gehst du?
Potenzialinterklit (nichtnominal) {11-6.6}.

(2) Der Subjektinterklit kann auch gebildet werden, wenn das Prädikat kein Verb ist [9|10 11-15]. Bildet beim Subjektinterklit eine Nominal- oder Existenzphrase das Prädikat, so kann wie in Regelsätzen das Prädikat durch das Subjekt gespalten werden; es kann also zur Spaltung der Nominalphrase kommen [10 11 13-15] {8-9}.

 
Prädikat

[9]Mabuting bata si Ana. Ana ist ein braves Kind.{P-N}
[10]Mabuti kang bata! Sei ein braves Kind. {8A-901 Σ} {P-N}
[11]Pang-ilạn kang anạk? Das wievielte Kind bist du?{P-N}
[12]Bakit kayọ magagandạ? Warum seid ihr so hübsch?{P-J}
[13]Nahalat kong may itinatago siyạng problema. Ich habe herausgefunden, dass sie verborgene Probleme hat. {8A-902 Σ} {P-A/E=P-N}
[14]Tagasaạn kang lugạr? Wo kommst du her?{P-N}
[15] At isạ siyạng taksịl na pinuno kung isasakripịsyo niyạ ang kapakanạn ng napakarami para mapagbigyạn ang kinabukasan ng iilạn. {W Almario 2007 3.7} Und er ist ein verräterischer Führer, wenn er die Wohlfahrt der Mehrheit opfert, um wenigen eine Zukunft zu geben.{P-N}
Existenzinterklit {11-6.7}.

11-6.5 Objunktinterklit

(1) Beim Objunktinterklit (panggitagạng pantuwịd, Schlüssel {ICC}) ist das Interklitkurzwort ein NG-Pronomen [1-4]. Objunktphrasen sind stets anderen Phrasen zugeordnet. Auch als Alleinwort im Objunktinterklit bleibt das NG-Pronomen Teil dieser Phrase und kann sie nicht verlassen. Findet sich also innerhalb dieser Phrase kein geeignetes Interklitbezugswort, kann ein Interklit nicht gebildet werden. Ist das NG-Pronomen ein Argument des Verbs, so ist in der Regel ein der Verbphrase zugehöriges Adverb das Interklitbezugswort [1]. Möglicherweise wird der Interklit erleichtert, wenn das Objunkt der Täter eines Passivverbs ist [1-4] {*}. Bei Adjunktphrasen als Bezugswort wird oft nicht streng zwischen Argument [2] und unabhängiger Phrase [3] unterschieden, und obige Regel gilt nicht streng. In beiden Fällen [2 3] wird der Interklit ohne Ligatur gebildet, da diese Adjunktphrasen mit der Ligatur unverträglich sind {4-2.1 (3)}. Das Prädikat steht kanonisch am Satzanfang; ein dem Prädikat zugehöriges Interklitpronomen steht dann in seiner Phrase an zweiter Position, die gleichzeitig die zweite Position im Satz ist [1]. Satz [4] ist in nichtkanonischer Reihenfolge, das Interklitpronomen steht ebenfalls an zweiter Stelle in seiner Phrase (Prädikat), jedoch nicht an zweiter Stelle im Satz. Die häufig vorkommende zweite Position im Satz ist also nicht a priori, sondern Folge der Stellung des Prädikats.

{*}  Vielleicht ist nicht der Täter an sich der Grund dafür. In der Regel ist er ein Personalpronomen, während ein Tatobjekt häufig zum Demonstrativpronomen wird. Es mag also eine Rolle spielen, dass Personalpronomen leichter einen Interklit bilden als Demonstrativpronomen, der mit Pronomen wie nito gebildet werden müsste.
 
[1]Inịs na inịs kong kinuha ang pera sa bag ko. {W Piso 3.3} Sehr ärgerlich nahm ich das Geld aus meiner Tasche.
[2]Sa mga tudlịng nilạ itatanịm ang maịs. In die Furchen werden sie den Mais pflanzen.
[3]Saạn nilạ binilị ang manggạng itọ? Wo haben sie diese Mangos gekauft?
[4]Ang dating kapitbahay ay biglạ kong nakita sa Maynila. Meinen früheren Nachbarn habe ich plötzlich in Manila gesehen.
Potenzialinterklit (nominal) {11-6.6}.
Weitere Beispielsätze für Objunktinterklit {11A-651} und {2A-495 Σ}.

(2) Konstruktionen, bei denen das Objunkt einer Nominalphrase als Attribut zugeordnet ist {8-8.1}, können ebenfalls als Objunktinterklit betrachtet werden [5-9]. In diesen Sätzen gehören zwar alle drei Bestandteile des Interklits derselben Nominalphrase an, doch besteht in der Regel zwischen Interklitbezugswort und Interklitkurzwort kein semantischer Zusammenhang (z.B. in Satz [5] sind bago und ko nur über das Kernwort der Phrase sapatos semantisch verbunden; eine Ausnahme ist ko in [6]). Das NG-Pronomen nimmt auch bei diesen Objunktinterklit-Konstruktionen die zweite Position innerhalb der Phrase ein, zu der es gehört, und daher nicht immer die zweite Position im Satz (Beispiel [5], kong ist Attribut zu sapatos).

 
[5]Isinusuọt ko ang bago kong bilịng sapatos. Ich trage meine neu gekauften Schuhe.
[6]Hind ko kayang pagtaksilạn ang sarili kong damdamin. {W Madaling Araw 3.5} Ich kann meine eigenen Gefühle nicht verraten.
[7]Maaaring hind na niyạ kasama itọ. Er kann nicht mehr ihr Kollege sein. {8A-4211 Σ [3]} (Der in [7 8] mit hindi gebildete Interklit erhält keine Ligatur; niya ist ein Attribut zu kasama (kanyang kasama oder kasama niya).)
[8]Ngunit hind ko balak ang magwasạk ng isạng tahanan. {W Uhaw 3.20} Aber ich hatte keinerlei Absicht (es war nicht mein Plan), eine Familie zu zerstören. (ko ist ein Attribut zu balak (aking balak oder balak ko.)
[9]Dahan-dahan niyạng wika, "...". Langsam sagte sie, "...". (Dieser subjektlose Satz hat nur eine Phrase, an deren zweiter Position das Interklitpronomen steht. wika kann als Substantiv betrachtet werden.) {13-2.3.3}

11-6.6 Potenzialinterklit

Wir betrachten den Potenzialinterklit (panggitagạng pangmarahil, Schlüssel {ICP}), bei dem das Interklitbezugswort ein Potenzialadverb ist {10-4.1}. Der Potenzialinterklit kann Objunkt-, Subjektinterklit [1 2], beides [3] oder Adverbinterklit {11-6.8} sein, da sein Interklitkurzwort ein ANG- oder NG-Pronomen (oder Adverb) ist. Das Interklitkernwort ist stets ein Verb, im Allgemeinen ein Infinitiv. Damit schließen wir Konstruktionen ohne Verb wie Gustọ ko ng manggạ aus der Klasse der Interklitkonstruktionen aus. In {10-4.1} wird die Syntax der Potenzialadverbien ausführlich behandelt; daher hier nur wenige Beispiele.

 
[1]Gustọ kong pumuntạ sa Lipạ. Ich möchte nach Lipa gehen.{DP/N MC.PP}
[2]Dapat akọng kumain upang lumakị. Ich muss essen, um groß zu werden. {DP/NN PP}
[3]Huwạg mo siyạng hamakin kahit mahirap siyạ. Sieh nicht auf ihn herab, weil er arm ist. {DP/NN MC.PP PP}

11-6.7 Existenzinterklit

(1) Der Existenzinterklit (panggitagạng pangkaroọn, Schlüssel {ICE}) ist ein Subjektinterklit in Sätzen, deren Prädikat eine Existenzphrase ist. Daher ist das Interklitkurzwort stets ein ANG-Pronomen. Als Interklitbezugswort können regelmäßig die Existenzwörter walạng und maraming gewählt werden [1-3]; das Substantiv [1 3] oder das substantivisch verwendete Partizip [2] in der Existenzphrase ist das Interklitkernwort. Dabei wird die Existenzphrase gespalten, um das pronominale Subjekt einzufügen. In Satz [3] wird dieser Interklit dadurch ermöglicht, dass auch die das Subjekt bildende Nominalphrase kami ni Inay gespalten wird {8-9}.

(2) Die Kurzform des Existenzwortes may ist kein interklitfähiges Bezugswort. Der Interklit wird nahezu stets mit der längeren Form mayroọn gebildet, wenn das Interklitkurzwort einsilbig ist [4a] oder ein anderes Kurzwort die Verwendung von mayroọn veranlasst (ba in [5a]). Ist das mögliche Interklitkurzwort zweisilbig und kein anderes Kurzwort vorhanden, wird häufig die kürzere Form mit may ohne Interklit vorgezogen [6a].

 
[1][a] Wal siyạng pera. Er hat kein Geld. [b] Marami siyạng pera. Er hat viel Geld.
[2]Wal akọng sasabihin sa iyọ. Ich habe dir nichts zu sagen.
[3]Wal kamịng permanẹnteng tirahan ni Inạ. Mutter und ich haben keine feste Wohnung. {8A-903 Σ}
[4][a] Mayroọn kang bagong bahay. [++] [b] May bago kang bahay. [0] [c] May bagong bahay ka. Du hast ein neues Haus. (Satz [4c] verletzt die Regel von {8-4.1 (4)}.)
[5][a] Mayroọn ba kayọng bagong bahay? [++] [b] Mayroọn bang bagong bahay kayọ? [-] Habt ihr ein neues Haus?
[6][a] May pera siyạ. [++] [b] Mayroọn siyạng pera. [0] Er hat Geld.

(3) Eine besondere Form des Existenzinterklit ist möglich, wenn die Nominalphrase der Existenzphrase ein vorangestelltes Attribut besitzt. Dieses kann als Interklitbezugswort dienen, und das Kernwort dieser Nominalphrase ist das Interklitkernwort. Dieser Interklit ist auch mit der Kurzform des Existenzwortes may möglich und wird dann häufig vorgezogen ([7|8 9], jedoch [4a|b]), dabei kommt es zur Spaltung der Nominalphrase {8-9}. Vergleichbare Konstruktionen können gebildet werden, wenn die Existenzphrase mit einem Partizip mit ergänzender Nominalphrase gebildet wird [10] {4-4.3 (3)}. Mit walạng werden solche Bildungen kaum vorgenommen.

 
[7]Mayroọn akọng magandạng bulaklạk. [0] Ich habe schöne Blumen.{P-A/E/ICE}
[8]May magandạ akọng bulaklạk. [++] Ich habe schöne Blumen.{P-N/ICE}
[9]Nahalat kong may itinatago siyạng problema. Ich habe herausgefunden, dass sie verborgene Probleme hat. {8A-902 Σ} {P-N/ICE}
[10] ... pinakiramdamạn ko kung may maririnịg akọng tinig at kalabọg. Ich hatte das Gefühl, als ob ich eine Stimme und etwas fallen hören würde. {4A-432 Σ} {P-N/ICE}

{Θ} Anzumerken ist, dass in den Sätzen [8-10] das Kurzwort an dritter Position im Teilsatz steht (May || maganda || ako). Beim Existenzinterklit erhält das Kurzwort eine Ligatur, obwohl keine direkte semantische Beziehung zwischen Kurzwort und Kernwort besteht.


11-6.8 Adverbinterklit

Bei den bisher betrachteten Interklitkonstruktionen ist stets ein Pronomen das Interklitkurzwort. Es gibt jedoch auch Konstruktionen, bei denen ein enklitisches Adverb einem Bezugswort zugeordnet ist, zu dem es keine semantische Beziehung besitzt [1]. Nach unserer Definition handelt es sich in diesen Fällen um einen Adverbinterklit (Schlüssel {ICD}). Dieser unterscheidet sich von einer einfachen enklitischen Konstruktion, bei der zum Bezugswort eine syntaktische und semantische Beziehung besteht {11-3.2 [2 3]}.

 
[1]Sabi ng Nanay ko, dapat daw ingatan ko ang pera. {W Piso 3.4} Meine Mutter sagte immer, man muss (du musst) gut mit Geld umgehen. (Das enklitische Adverb daw bezieht sich semantisch auf den ganzen Satz, eine Zuordnung zum Prädikat allein gibt keinen Sinn. Das enklitische Adverb steht als Interklit an zweiter Position im Satz.)

11-6.9 Θ Theorie des Interklit

(1) Wir haben versucht, eine allgemeine theoretische Erklärung dafür zu finden, welche Phrasen und Wörter als Interklitbezugswort dienen können. Unser Ansatz ist, dass das Interklitkurzwort die Phrase, der es zugehört, nicht verlassen kann {11A-691 }. Da ein Interklitkurzwort als Subjekt keiner Phrase angehört, ist diese Regel hier gegenstandslos; das Subjekt kann im Teilsatz frei wandern, jedoch diesen nicht verlassen. In den Sätzen [1 2] steht das Subjekt an der erstmöglichen Position seines Teilsatzes (in [1] nach dem zum Prädikat gehörigen Adverb, in [2] nach einer unabhängigen Phrase). In Satz [3] macht die Stellung von ay deutlich, dass das Adverb hindị zum Prädikat gehört und das Interklitkurzwort das Prädikat nicht verlässt {2-2.1 (2)}. Da wir in Satz [4] die Adjunktphrase als Argument des Verbs betrachten und in [5] nicht, entsprechen diese Sätze ebenfalls den Regeln. Ebenso ist verständlich, dass in Satz [6] das Pronomen ko das Subjekt nicht verlassen kann und daher keinen Interklit bilden kann, während in [7] das Subjekt das Prädikat spalten kann.

 
[1]Kung tungkọl saạn ang pagsusulit ay madal akọng makakasagọt. Worüber auch das Examen ist, es ist einfach für mich zu antworten. {2-2.1 [14]}
[2]Sampụng minuto siyạng nakipagtawarạn sa mga gulayịn ng mama. {11A-611 Σ} Sie hat wegen des Gemüses des Mannes zehn Minuten gefeilscht.
[3]Nahulog ang bata, kasị'y hind mo inaalagaan. Das Kind ist hingefallen, weil du nicht aufpasst. {2-2.1 [15]}
[4]Sa mga tudlịng nilạ itatanịm ang maịs. In die Furchen werden sie den Mais pflanzen. {6-2.2 [8]}
[5][a] Sa opisina mo huwạg basahin ang pahayagạn. [+/0] [b] Sa opisina huwag mong basahin ang pahayagạn. [++] Lies im Büro keine Zeitung. (Die geringere Akzeptanz von Satz [5a] ist darauf zurückzuführen, dass es recht zweifelhaft ist, dass sa opisina Teil des Prädikats huwag basahin ist. Dies ist eine Bedingung für die Grammatikalität des Satzes, da das Interklitkurzwort seine Phrase nicht verlassen darf.)
[6][a] Kaunti ko lang nakita. [b] Kaunt lang ang nakita ko. Nur wenig habe ich gefunden. {2-2.3 [25]}
[7]At isạ siyạng taksịl na pinuno ... Und er ist ein verräterischer Führer ... {11-6.4 [15]}
Fettdruck = Interklitbezugswort. Unterstreichung = Interklitkurzwort.

In einer Anzahl Fälle versagt unsere Theorie, wenn man sie nicht zu sehr biegt. Bestimmte unabhängige Phrasen werden nicht (Adverbphrase in [8a]) bzw. kaum (Präpositionalphrase in [9a]) als Bezugswort für den Subjektinterklit akzeptiert, obwohl sie vernünftigerweise dem Teilsatz des Subjektes zuzurechnen sind. Ebenso gibt es Sätze, in denen ein NG-Pronomen, das Argument eines Verbs ist, das Prädikat verlässt und ein Interklitbezugswort besitzt, das offensichtlich nicht zum Prädikat gehört [10].

 
[8][a] Kaninang umaga na ako(ng) dumating. [b] Kaninang umaga dumatịng akọ. Ich bin heute Morgen angekommen. {11-6.1 [16]}
[9][a] Dahil sa iyọ akọ nahulị. [0/-] [b] Dahil sa iyọ nahulị akọ. [++] Wegen dir bin ich zu spät gekommen. {11A-612 [1]}
[10]Saạn nilạ binilị ang manggạng itọ? Wo haben sie diese Mangos gekauft? (saan ist unabhängiges Adjunkt.) {11-6.5 [3]}

(2) Bemerkenswert ist, dass Existenzphrasen bei einem Interklit gespalten werden können {11-6.1 [7]}, während eine Spaltung von Disjunkten und anderen Adjunkten nicht möglich ist {11-6.1 (3)}. Vielleicht lädt die Ligatur in der Existenzphrase zur Bildung des Interklits ein. Dazu passt, dass das Existenzwort may ohne Ligatur nicht Interklitbezugswort sein kann.

(3) In Sätzen mit globalem Verb sind die Interklitpronomen Argumente des Verbs; als Subjekt oder Objunkt sind sie Teil der Argumentstruktur des Verbs. Diese wird durch die Bildung eines Interklits nicht verändert, insbesondere bleiben Fokus des Verbs und semantische Funktion der Argumente erhalten, obwohl diese Argumente durch Alleinwörter dargestellt werden. Andererseits folgen diese enklitischen Alleinwörter nicht länger den Regeln für die Reihenfolge von Phrasen im Satz. Das zum enklitischen Alleinwort gewordene Subjekt kann die zweite Position im Satz einnehmen und in das Prädikat "eingeschoben" werden oder nach einer unabhängigen Phrase vor dem Prädikat stehen. Im letzteren Fall kann das voranstehende Subjekt als syntaktischer Teil des Prädikates dessen Bestimmungswort ay erhalten. Im ersteren Fall ist die Verwendung von ay nicht möglich, es liegt keine nichtkanonische Reihenfolge von Subjekt- und Prädikatsphrase vor, da das Subjekt keine Phrase mehr ist. Bewertet man die syntaktische Struktur, so besitzt der Satz keine Subjektphrase (ang Phrase), er ist aus dieser Sicht zum subjektlosen Nicht-Regelsatz geworden {13-2.3.1 (2)}. Vom Verb her betrachtet, bleibt das Subjektpronomen Argument.

Bezüglich der Reihenfolge der Interklitkurzwörter untereinander gelten abweichende Regeln als für Phrasen in konventionellen Sätzen. Im Wesenlichen werden alle Interklitpronomen und an der gleichen Stelle im Satz stehende enklitische Adverbien völlig gleich behandelt {11-3.3}. Die Hauptregel zur Reihenfolge (von der es keine Ausnahmen gibt) lautet "Einsilbig vor zweisilbig"; sie betrifft also nur den phonologisch-morphologischen Bau der Kurzwörter, ihre syntaktisch-semantischen Funktionen sind dabei unerheblich. Die nächste Stufe der Regeln "Pronomen vor Adverbien" betrifft die morphologische Wortart, und erst in einer dritten Stufe wird die synaktische (bzw. semantische) Funktion von Pronomen relevant.

Da ANG-Pronomen auch das Prädikat des Satzes bilden können, stellt sich die Frage nach einem Prädikatinterklit. Wir vermuten, dass es diesen nicht gibt. Entweder steht das Prädikat am Satzanfang und macht damit die Frage einer Interklitbildung gegenstandslos. In anderen Positionen benötigt ein ANG-Pronomen als Prädikat das Bestimmungswort ay. Damit wird die Bedingung verletzt, dass das Interklitkurzwort nur ein Wort sein darf.


11-7 Tabelle von Kurzwörtern

In der nachfolgenden Tabelle sind einige Kurzwörter zusammengestellt. Wie in {11-1} erwähnt, gehören sie unterschiedlichen Wortarten an.

Proklitische KurzwörterEnklitisches Verhalten Enklitische Kurzwörter

ang ay
mga si sinạ
ng ni sa nasa kay
at ...
akọ ka siyạ ...
ko mo niyạ ...
ito iyạn iyọn
Adverbien {10-2.1}
...
Interklitisches Kurzwort: na {L} {11-4}
Sonstige Kurzwörter: e naku ..., halos ...

Die Kurzwörter na, ng, nang, nga und das Suffix -ng sind einander sehr ähnlich in Aussprache und Schreibweise, haben aber unterschiedliche Bedeutung oder Funktion im Satz. Deshalb haben wir im Anhang {11A-701} eine Tabelle zusammengestellt.


11-8 Sprung aus dem Subjekt

In der filipinischen Sprache gibt es Konstruktionen, bei denen ein Wort die Subjektphrase verlassen kann und ähnlich wie ein enklitisches Kurzwort positioniert werden kann. Wir bezeichnen dies als Sprung aus dem Subjekt (paglundạg sa paniyạk). In der Regel handelt es sich dabei um attributive Adjektive [1a], jedoch kann auch das Kernwort lahat das Subjekt verlassen und dessen Objunkt zum Kernwort des Subjektes machen [2a 3] {8A-241 (2)}. In einigen Sprung-aus-dem-Subjekt-Konstuktionen wird eine Ligatur verwendet [1a 3], jedoch nicht in [2a].

Diese Konstruktionen sind vom Subjektinterklit zu unterscheiden, bei dem das gesamte Subjekt (das nur aus einem Pronomen besteht) eine besondere Position einnimmt. Es besteht eine Ähnlichkeit zwischen Sprung-aus-dem-Subjekt-Konstruktionen und den Subjektinterklit-Konstruktionen, bei denen die Nominalphrase des Subjektes geteilt wird, und ein Rest dieser Phrase an seiner ursprünglichen Stelle verbleibt [4]. Sprung aus dem Subjekt liegt nicht vor, wenn das Prädikat durch ein Adverb ergänzt wird [5].

 
[1][a] Naghain na lasịng ng isd si Maria. [b] Naghain ng isd ang lasịng na si Maria. Betrunken hat Maria den Fisch serviert.
[2][a] Pagkahingạ ay ikinuwẹnto lahạt ni Busilak sa mga duwẹnde ang nangyari. {W Busilak 3.9} [b] Pagkahingạ ay ikinuwẹnto ni Busilak sa mga duwẹnde ang lahạt ng nangyari. Schneewittchen kam bald darauf wieder zu sich und erzählte, was alles vorgefallen war. {8A-241 [12]}
[3]Itiklọp mong lahạt ang mga damịt na malinis na.{ LJE tiklop} Lege die ganze saubere Wäsche zusammen.
[4]Wal kamịng permanẹnteng tirahan ni Inạ. Mutter und ich haben keine feste Wohnung. {8A-903 Σ}
[5]Lumipạd na pataạs sa langịt ang lobo. (Pataas ang paglipad, hindi ang lobo.) Der Luftballon flog himmelwärts. {10A-104 [13]}

Bei { Kroeger 1991 p. 38} werden Konstruktionen wie [1 2] als 'Control of secondary predicates' bzw. 'Quantifier float' bezeichnet.


Die filipinische Sprache von Armin Möller   http://www.germanlipa.de/filipino/sy_taga_2.htm
18. April 2010 / 13. Oktober 2013

Die filipinische Sprache - Ende 11 Kurzwörter (Datei 11/2)

Seitenanfang   11/1 11A/1 11A/2   Syntax   Titelseite Filipino   Fisyntag