8 Nomina und Nominalphrasen

8-1 Einleitung und Definition

(1) Unter Nomina (mga ngalan, mga nomen, {8A-101}) verstehen wir Substantive (Schlüssel {N}, pangngalan) und Pronomen (Schlüssel {P}, panghalịp). Substantive sind stets Inhaltswörter, Pronomen sind in der Regel Inhaltswörter, können sich jedoch wie Alleinwörter verhalten.

Filipinische Substantive besitzen keine Kasusdeklination {1A-521 Θ}. Artikel werden nur in besonderen Fällen verwendet. Daher gibt es keine einfachen Kriterien zu entscheiden, ob bzw. wann ein Wort der filipinischen Sprache ein Substantiv ist. Eindeutig den Substantiven zuzuordnen sind:

Insbesondere gibt es Abgrenzungsprobleme zu Adjektiven ({9-1}, auch bei Farben und Numeralien) und Adverbien, aber auch zu Partizipien und anderen Verbformen (Beispiele: inihaw, pakiusap, sabi).

Eine besondere Eigenschaft der Nomina ist, dass sie ein semantisches Merkmal Bestimmtheit/Unbestimmtheit besitzen {2-3 (2)}.

Gerundien verhalten sich syntaktisch wie Substantive {6-6.5}; Partizipien können substantivisch verwendet werden {6-6.4.3}.

(2) In unserem Strukturmodell ist die Nominalphrase {*} (pariralang pangngalan, Schlüssel {P-N}) die Inhaltsphrase, die ein Nomen als Kernwort besitzt {1-6.2 (1)}. Als Inhaltsphrase ist sie eine der morphologischen Phrasen der filipinischen Sprache und keine syntaktische Phrase {1-6.3 (1)}. Sie ist die einzige Inhaltsphrase, die zusammen mit allen sechs Funktionsphrasen Phrasen bildet {1A-632}. Die Nominalphrase kann das Prädikat {2-4.2} oder Subjekt {2-4.1} eines Satzes bilden. Weiterhin steht sie regelmäßig in Objunkten {3-2.1} und Adjunkten {4-4.1}. Als Subjunkt kann die Nominalphrase Argument eines Verbs sein {6-7.4}; auch kann sie selten ein Adjektiv ergänzen {9-4.3}. Als disjunktive Nominalphrasen bezeichnen wir Nominalphrasen, die unabhängig im Satz stehen {5-3.1}.

{*} Nach unserem Verständnis sollte die Inhaltsphrase, die ein Nomen als Kernwort besitzt, Nomenphrase heißen. Trotzdem belassen wir es bei der traditionellen Bezeichnung Nominalphrase.

Das häufig mit der Nominalphrase verbundene Wort ang steht nur, wenn sie das Subjekt darstellt. Wir identifizieren ang nicht mit der Nominalphrase und beschreiben es nicht in diesem Kapitel. Seiner Funktion als Bestimmungswort des Subjektes entsprechend, behandeln wir es im Kapitel {2-2.2}. Die Folge dieser Betrachtung ist, dass die Nominalphrase wie die anderen Inhaltsphrasen eine untergeordnete Bedeutung in der filipinischen Syntax einnimmt.

(3) Filipinische Substantive besitzen keine allgemeinen Artikel im Sinne von substantivspezifischen Begleitern. Die Pluralanzeige mga kann als Artikel und damit als Bestandteil der Nominalphrase betrachtet werden. Hinzu kommen Artikel für Personen {8-6.3}. Die Artikel betrachten wir als Funktionswörter und nicht als Attribute.

Nominalphrasen können durch Attribute ergänzt werden. Eine größere Gruppe wird mit Hilfe einer Ligatur verbunden, sind also Subjunkte {8-7}. Objunkte und ein Teil der Adjunkte erhalten nie eine Ligatur {8-8}.


8-2 Substantive

Substantive können Stammwörter oder affigierte Wörter sein {8-2.1}. Seltener sind durch Zusammensetzung oder Stammdoppelung gebildete Substantive {8-2.2}. Alle Substantive sind Inhaltswörter.


8-2.1 Substantivbildende Affixe

Die filipinische Sprache besitzt eine große Anzahl von Affixen, mit denen Substantive gebildet werden. In einigen Fällen ist eine Abgrenzung zwischen Substantiv und Gerundium nahezu unmöglich. Mit vielen dieser Affixe werden auch Verben, Adjektive und Adverbien gebildet {15-3.1}; sie sind in der nachfolgenden Tabelle mit + gekennzeichnet.

-an{N} +Platz hawakạn palayan {8A-211} {15-3.3}
i-{N} + itaas
-in &--in{N} + inumin babasahịn {8A-212} {15-3.3}
ka-, ka-&-{N} +Partner in gegenseitiger Beziehung kasama kamag-aarạl kababayan
ka--an{N} +Abstrakter Begriff kalayaan kasalanan {8A-213} {15-3.3}
ka-&--an{N} + kahihiyạn katatayuan {15-3.3}
kapa--an{N} kapahamakạn
kapang--an{N} kapanganyayaan kapangyarihan
kina--an{N}Der folgende Zeitraum kinalingguhan
mag-{N} +Zusammengehörige Personen mag-inạ magkapatịd {8A-214}
mag-&-{N} +Beruf magsasakạ {8A-214}
mang-&-{N} +Beruf manggagamot mananahi {8A-214} {14-2.5.2}
may-{N}Besitzer maylupa maysakịt may-akd {4-3 (5)}
pa-, pa-&-{N} +  pahiwatig pakinịg pasasalamat {8A-215}
pa-, pa-&-{N/G}Gerundium paligo paliligo
pa--an{N} +Ort pagamutan
pag-, pag-&-{N/G}Gerundium pagluhọd pagbabasạ
pagka-{N/GP}Perfektives Gerundium pagkalipas pagkatapos
pagka-,
pagkang-
{N} +Bestimmende Tatsache, Zustand, Bedingung, Ursache pagkabig pagkamatạy {8A-216}
pagkaka-{N} +Zustand, Art und Weise pagkakasunọd {8A-216}
pagkaka-{N/G}Gerundium pagkakamalay
pagkaka-{N} +Art und Weise pagkakatirạ {8A-216}
pagkaka-{N/G}Gerundium pagkakabagay
pagkapag-{N}Art und Weise pagkapagbagay {8A-216}
pagmama-{N}Abstraktum einer Eigenschaft pagmamadal {8A-216}
pagpapa-{N} +Verursachung der Veränderung eines Zustandespagpapasam {8A-216}
pagpapa-{N/G}Gerundium pagpapabasa
paki-{N} +(Gutes) Gefühl pakiramdạm
{N} +Bitte, Aufforderung pakiusap
pakiki-{N/G}Gerundium pakikisama pakikiramay pakikiusap
pakikipạg-{N/G} Tätigkeit mit einem oder mehreren
anderen
pakikipạgtalastasạn pakikipạg-usap
pala--an{N}System palaugnayan {8A-217}
pampa-{N} +Werkzeug, verursachendes Ding pampalasa pampatigil
pang-{N} + Instrument, Gerät panghalo pambukạs panukat {14-2.5.2}
pang-&-{N} + pamimigạy {14-2.5.2}
pang--an{N} +Örtlichkeit pamayanan {14-2.5.2}
pang--in{N} + panauhin {14-2.5.2}
pinaka-{N} +Stellvertreter, sein wie pinaka-reyna
sang-{N}Abkürzung von isạng sandaạn {14-2.5.2}
ta-{N}... tagilid
tag-{N}Jahreszeit tag-ani
taga-,
tagapạg-
{N} Herkunft, Beruf tagalalawigan tagadalạ tagapạgdalạ tagapạgpahayag |tagapag+pahayag|

Zu erwähnen sind die spanischen Lehnaffixe -era, -ero und -deryạ, die auch mit filipinischen Wortstämmen verbunden werden (Schlüssel {N/Esm}, Beispiele pakialamero, karinderyạ). Mit den Suffixen -ay und -oy werden Koseformen von Vornamen gebildet (Tinay, Totoy, Pinọy). Diese sind geschlechtsspezifisch, was möglicherweise auf spanischen Einfluss hindeutet.

Eine Anzahl von Substantiven folgt keinen dieser Regeln. Dazu gehören kasukasuạn |kasu+&&+an|, panoorịn |pa/pang+nood/sood/tood+in|, paumanhịn |pa+(um+ano)+in|.


8-2.2 Zusammengesetzte Substantive

Zusammengesetzte Substantive (Schlüssel {N/Cd}, pangngalang tambalan) können mit, aber auch ohne Ligatur gebildet werden, wobei in der Regel die -ng Form verwendet wird, während das Wort na weggelassen wird. In einigen Fällen wird ein Bindestrich gesetzt {14A-2422}. Entsprechend dem Prinzip der Rechtsverzweigung {1-5.4} ist das Grundwort (Gattungswort, salitạng batayạn) der erste Bestandteil, dem das Bestimmungswort (salitạng nagtuturing) folgt. [5] ist eine Ausnahme mit Erklärung. Daneben gibt es Zusammensetzungen von Substantiven mit vorangestelltem Adjektiv [6 7], wobei die Ligatur entfällt. Stammdoppelung ist eine weitere Methode der Bildung von Substantiven [8].

 
Grundwort
[1]batasan batasang-bạnsa Kongress (gesetzgebende Versammlung des Landes).
[2]anạk anạk-pawis Angehöriger der Arbeiterklasse ("Schweißkind").
[3]kapit kapitbahay Nachbar (angeheftet bezüglich des Hauses ?)
[4]tal talạaklatan Bücherverzeichnis
[5]luksọ luksụng-lubid Springseil (Zunächst wurde luksung-lubid als 'seilspringen' gebildet und dann dieses Wort für das Werkzeug übernommen.)
[6]dila balang dilabalarila Grammatik
[7] taọn daạng taọn → dantaọn Jahrhundert
[8]anạk anạk-anakan Adoptivkind, Stiefkind

In Zusammensetzungen mit sang- (isạ) ist das Grundwort der zweite Bestandteil. Daher zählen wir sang- zu den Präfixen {8-2.1}.


8-2.3 Substantivisch verwendete Partizipen und Adjektive

Partizipien (Verben ohne globale Wirkung) und Adjektive können als Substantive verwendet werden {6-6.4.3} {9-2.6} {*}. Allgemeine Bedingung ist, dass eine Verwechselung mit Verben mit globaler Wirkung bzw. mit "echten" Adjektiven ausgeschlossen ist. Dies ist regelmäßig der Fall, wenn Konstruktionen gewählt werden, die typisch für Substantive sind. Dazu gehören:

Bei Nominalphrasen, denen das Kernwort fehlt, werden Attribute nicht zu Nomina {8-6.1}. Von substantivisch verwendeten Partizipien und Adjektiven ist die in der Literatur beschriebene Nominalisierung zu unterscheiden {2A-105 }.

{*}   {Θ} Genau betrachtet, bleiben Partizipien Verben und Adjektive Adjektive. Da in der filipinischen Sprache nahezu jede Inhaltsphrase zu jeder Funktionsphrase passt (als Prädikat oder Subjekt sind z.B. Verben und Adjektive gleichwertig), sind "als Substantiv verwendete" Partizipien Verben in Funktionsphrasen, deren Inhaltsphrase üblicherweise mit einem Substantiv gebildet wird. Ähnliches gilt für Adjektive.

8-2.4 Besondere Substantive

Hier betrachten wir einige Wörter, die wir zu den Substantiven zählen, obwohl diese Zuordnung nicht zwingend ist.


8-3 Genus und Numerus

8-3.1 Genus

(1) In Filipino wird kaum zwischen Geschlechtern unterschieden (kasarian = Genus [nominis]), alle Nomina sind geschlechtsneutral (walạng kasarian) in morphologischer Sicht. Das bezieht sich auch auf Personen und Tiere, so dass das Wort 'sächlich' nicht geeignet ist. Nur eine Anzahl Substantive, jedoch keine Pronomen sind semantisch-lexikalisch männlich oder weiblich (Beispiele: amạ und inạ), auch in dieser Beziehung sind die meisten Personen und Tiere geschlechtsneutral (Beispiel: pịnsan). Will man bei diesen Wörtern einen Unterschied zwischen männlich und weiblich machen, hat man Wörter wie lalaki oder babae hinzuzufügen.

(2) Spanische und andere Lehnwörter können männliche und weibliche Formen haben: Pilipino - Pilipina {N/Es}, ingkọng - impọ {N/Ch}. Bei einigen spanischen Lehnwörtern wird die weibliche Form in Filipino für beide Geschlechter verwendet (Beispiel: dentịsta {N/Es}).


8-3.2 Numerus

Filipinische Substantive sind in der Regel numerusneutral [1 2b 3] (walạng kailanạn) {8A-321 }. Trotzdem unterscheidet die Sprache zwischen verschiedenen Numeri (kailanạn), in erster Linie zwischen Singular und Plural (isahan und maramihạn), in einigen Fällen gibt es einen Numerus Dual (dalawahạn). Eine Anzahl Substantive besitzen eine semantisch-lexikalische Festlegung des Numerus. Bei allen anderen geht der Numerus aus dem Sinnzusammenhang hervor oder wird besonders angezeigt. Dabei sind die Bestimmungswörter keine Numerusanzeigen.

Der Singular kann angezeigt werden durch

Der Plural kann angezeigt werden:

 
[1]Pakainin mo ang manọk. Füttere die Hühner (das Huhn).
[2][a b c] ... kanyạng mga bisig, buhat sa siko hanggạng mga palad ... {W Uhaw 3.13} Seine Arme, von den Ellbogen bis zu den Handflächen.
[3]Kumustạ ang anạk mo? Wie geht es deinem Kind (deinen Kindern)?
[4]Isạng bulaklạk. Eine (die) Blume.
[5]Sapatos ni Nanay. Mutters Schuhe.
[6]Magandạng bulaklạk. (Die) schöne Blume.
[7]Pakainin mo ang mga aso. Füttere die Hunde.
[8]Mayroọn kamịng tatlọng aso. Wir haben drei Hunde.
[9]Umalịs na sinạ Ana. Ana und ihre Freundinnen sind schon weggegangen.
[10][a] Magagandạng bulaklạk. Schöne Blumen. [b] Magagandạ ang (mga) bulaklạk. Die Blumen sind schön. (In [10a] ist magaganda ein Attribut, in [10b] das Prädikat.)
[11]Paano na kung lahạt ng kakain dito ay katulad ng kulang magbayad? {W Piso 4.3} Wie wäre das, wenn für alle Speisen hier zu wenig bezahlt würde?

Bei Personalpronomen besteht eine strenge Trennung zwischen Singular und Plural. Die Dualpronomen gehören nur einem Numerus an, das gebräuchliche kitạ ist Singular/Singular {8-4.6 (3)}. Demonstrativpronomen sind numerusneutral, mit mga können Pluralformen gebildet werden {8-4.2 (2)}. Interrogativa sind ebenfalls numerusneutral, besitzen jedoch besondere Pluralformen, die durch Stammdoppelung gebildet werden {12-1}.


8-4 Pronomen

Wir bezeichnen Pronomen (panghalịp) mit dem Schlüssel {P} {8A-401}. Pronomen können Phrasen bilden oder ersetzen; daher sind sie in der Regel Inhaltswörter. Dies kann auch für enklitische Pronomen gelten, die sich jedoch häufig wie Kurzwörter verhalten {11-3}.

In den folgenden Abschnitten betrachten wir Personal-, Demonstrativ- und Indefinitpronomen, während Interrogativpronomen in {12-2.1} behandelt werden. Die filipinische Sprache besitzt keine gesonderten Possessivpronomen, für Besitzbeziehungen werden die NG- und SA-Pronomen verwendet {8-4.8}. Ebenso gibt es keine Relativpronomen und -sätze (panghalịp na pamanggịt), stattdessen wird die Ligatur in Ligatursätzen verwendet {13A-501 }. Wir verwenden den Begriff Reflexivpronomen nicht (panghalịp na pasarili, vgl. jedoch {8-4.8 (2)}); das Wort sarili ist für uns Substantiv oder Adjektiv {8-2.4}.

Personal-, Demonstrativ- und Interrogativpronomen ist gemein, dass vor ihnen das Bestimmungswort ang nicht steht (davon abweichend sind die Konstruktionen in {8-4.2 (3)}). Sie bilden besondere NG- und SA-Formen {8A-402 Θ}. Alle Formen der Personalpronomen enden mit einem Vokal oder dem Konsonanten n. Damit bilden diese Pronomen Ligaturformen, die auf -ng enden und nicht na als getrenntes Wort erhalten. Damit erfüllen sie eine phonologische Voraussetzung, als enklitische Kurzwörter gebraucht werden zu können (was jedoch bei SA-Pronomem nicht geschieht).


8-4.1 Personalpronomen

(1) Die filipinischen Personalpronomen (panghalịp na panao, Schlüssel {PP}) besitzen drei Personen (panauhạn). Diese sind Sprecher (nagsasalitạ), Angesprochener (kinakausap) und Dritter (pinag-uusapan); jeweils in Singular und Plural (Schlüssel {PP/1S} bis {PP/3P}). Für die zweite Person Singular {PP/2S} gibt es eine Vollform ikạw, die vorwiegend prädikativ verwendet wird, und eine Kurzform ka für das Subjekt {8A-411}. tayo {PP/lIP} schließt den Angesprochenen ein, während kamị {PP/1EP} ihn ausschließt. Als Höflichkeitsformen werden kayọ {PP/2P} oder silạ {PP/3P} verwendet, dem deutschen 'Sie' vergleichbar. Veraltet ist das Dualpronomen katạ 'wir beide'.

 Sprecher
1. Person
Angesprochener
2. Person
Dritter
3. Person

Singularakọ
{PP/1S}
ikạw, ka
{PP/2S}, {PP/2S/EC}
siyạ
{PP/3S}
Plural tayo
{PP/1IP}
kayọ
{PP/2P}
silạ
{PP/3P}
kamị
{PP/1EP}

(2) Personalpronomen werden vorwiegend für Personen verwendet, für Gegenstände verwendet man Demonstrativpronomen {8-4.2}. Das Personalpronomen siyạ {PP/3S} ist geschlechtsneutral, es kann also nur eine Person mit siyạ bezeichnet werden, für weitere Personen sind Demonstrativpronomen zu verwenden [1]. Pluralformen der Personalpronomen können durch Objunktphrasen ergänzt werden, um die Teilnehmer genauer zu beschreiben ([2-4], weitere Beispiele {8A-412}).

 
[1]Gustọ sana niyạng |ni Karla| magịng magandạ ang araw niyạ |ni Karla| pero sinira na nito |ni Chris| iyọn |ang araw| umaga pa lang. Sie wünschte sich einen angenehmen Tag, aber den hatte er ihr verdorben, schon am Morgen. {8A-413 Σ}
[2][a] Kamị ni Paola. Wir, also Paola und ich. [b] Kayọ ni Paola. Ihr, also du und Paola.
[3]Sariwa pa rin sa alaala ko ang kabataan namin ng kapatịd ko. {W Laruang Krus 3.1} Frisch ist in meiner Erinnerung noch die Kindheit von mir und meiner Schwester.
[4]Wal kamịng permanẹnteng tirahan ni Inạ. Mutter und ich haben keine feste Wohnung. {8A-903 Σ}

(3) Bei der Verwendung von tayo und kamị sind einige Besonderheiten zu beachten. Gibt es mehrere Angesprochene und sollen nicht alle eingeschlossen werden, wird die Ergänzung von kamị durch ein Objunkt vorgenommen [5]. Werden Dritte mittelbar in ein Gespräch eingeschlossen, ohne dass sie anwesend sind, wird kamị verwendet, um sie bei einer weiteren Aussage wieder auszuschließen [6b 7b].

 
[5]Naglalar tayo (si Juan, si Pedro at akọ). "Aalịs na kamị ni Juan", sabi ko sa kanilạ. Maiiwan si Pedro. Wir (Juan, Pedro und ich) spielen. "Wir, Juan und ich, gehen jetzt", sage ich zu ihnen. Pedro bleibt zurück.
[6][a] Dapat tayong maghintạy sa kanilạ. [b] Malayo pa silạ, dahil dito dapat kamịng maghintạy sa kanilạ. Sie sind noch weit weg, deswegen müssen wir auf sie warten.
[7][a] Galing sa ating buwịs ang pera. [b] Hind kay Gloria, ngunit galing sa aming buwịs ang pera. Nicht von Gloria (Vorname der Staatspräsidentin), sondern von unseren Steuern kommt das Geld.

(4) Personalpronomen werden, wenn möglich, am Satzende vermieden. Dies gilt strenger für einsilbige als für zweisilbige Pronomen und streng für Argumente von Verben (Subjekt und Objunkt), jedoch nicht für Attribute zu Substantiven. Dazu bieten sich folgende Möglichkeiten an.

 
[8]Bigyạn mo akọ ng pera. Gib mir Geld.
[9][a] Hind ka tumay. [++] [b] Hind tumay ka. [0/-] Du bist nicht aufgestanden.
[10][a] Mayroọn kang bagong bahay. [++] [b] May bagong bahay ka. Du hast ein neues Haus. {11-6.7}
[11][a] Wal siyạng kaimịk-imịk habang akọ'y nagsasalit. [++] [b] ... nagsasalit akọ. [0] Er sagte nichts, während ich sprach.
[12][a] Marami pa siyạng sinabing halos aking ikinabingị. [b] ... halos ikinabingi ko. Er hat noch viel erzählt, wovon ich fast taub wurde. {4A-431 Σ}
[13]Ngunit bakit ganitọ naghihirap ang loọb ko. {W Material Girl 3.11} Aber warum habe ich in meinem Inneren damit solche Schwierigkeiten.
[14]Kung dumatịng si Juan ay tawagin mo akọ. { LJE kung} Wenn Juan kommt (angekommen ist), rufe mich. (Hier ist eine Konstruktion mit zwei Pronomen am Satzende nahezu unvermeidbar.)
Fettdruck = Pronomen am Satzende vermieden.

8-4.2 Demonstrativpronomen

(1) Es gibt drei Personen der filipinische Demonstrativpronomen (panghalịp na pamatlịg). Sie bezeichnen etwas nahe beim Sprecher, nahe beim Angesprochenem, entfernt von Sprecher und Angesprochenem (Schlüssel {PD/1} bis {PD/3}).

 Nahe
Sprecher
1. Person
Nahe
Angesprochenem
2. Person
Entfernt

3. Person

 itọ
{PD/1}
iyạn
{PD/2}
iyọn, yaọn
{PD/3}

(2) Demonstrativpronomen können pronominal für eine Person oder eine Sache stehen [1a 1b] {8A-421}. Für Personen werden Demonstrativpronomen gern verwendet, um weitere Personen zu bezeichnen, da die filipinische Sprache nur ein Personalpronomen dritte Person Singular besitzt [2] {8-4.3}. Für Nicht-Personen sind Demonstrativpronomen nahezu zwingend, da für sie Personalpronomen in der Regel nicht verwendet werden [3b]. Neben der ANG-Form für Subjekt [1a 3b] und Prädikat [1b] bilden SA- und NG-Pronomen Adjunkte und Objunkte [4-6]. Die SA-Formen können für allgemeine Ortsangaben verwendet werden, ohne sich auf eine bestimmte Person oder Sache zu beziehen [6c].

(3) In der Regel sind Demonstrativpronomen numerusneutral. Wird das Demonstrativpronomen pronominal verwendet, kann eine Pluralform mit dem vorangestellten Artikel mga gebildet werden [7] {11-2.1 (2)}).

(4) Demonstrativpronomen können attributiv als Adjektive verwendet werden [8] {8-7.3}. Weiterhin gibt es von Demonstrativpronomen abgeleitete Adjektive {9-2.3} und die Interjektionen eto, heto, ayạn, hayạn, ayụn, hayụn 'Hier! Dort!' {10-6}.

 
[1][a] Anọ iyạn? [b] Itọ ang isạng bahay. Was ist das (das du gezeichnet hast)? Das ist ein Haus.
[2]Ngunit, kagalang-galang itọ kung pagmamasdạn niyạ. {W Samadhi 4.2} Aber dieser sah ehrwürdig aus, als er diesen genau betrachtete. (Aber der Zwerg (ito) sah ehrwürdig aus, als der Junge (niya) den Zwerg (ito, nicht wiederholt) genau betrachtete.)
[3][a] Nasaạn ang kambịng natin? [b] Nakikita ko itọ sa damuhạn. Wo ist unsere Ziege? Ich sehe sie auf der Wiese.
[4]Narito akọ dahil dito raw matatagpuạn ang kayamanang nasa dulong ạrko ng bahạghari. {W Samadhi 4.2} Ich bin deswegen hier, weil man - so sagt man - einen Schatz am Ende des Regenbogens finden kann.
[5]Ikalawạng pagtutol: Imperyor ang Filipino sa Inglẹs. At kaugnạy nito, mahirap gamitin ang Filipino sa matataạs na disiplina, ... {W Almario 2007 3.4} Zweiter Einwand: Filipino ist Englisch unterlegen. Und dementsprechend ist es schwierig für die höheren Fächer zu verwenden, ...
[6][a] Saạn ka pupuntạ? [b] Pupuntạ akọ sa bayan. [c] Pupuntạ akọ doọn. Wo gehst du hin? Ich gehe ins Städtchen. Ich gehe dorthin (oder auch unbestimmt: in die Richtung da).
[7]Nagtanọng na rin siyạ sa mga kaibigan nilạ ni Russell ngunit wal ring kọntak ang mga itọ kay Russell. {W Pang-unawa 3.1} Sie hat auch schon ihre und Russels Freunde befragt, aber die hatten auch keine Verbindung zu Russel.
[8][a] Itọng bahay. [b] Bahay na itọ. Dieses Haus.

(5) Zum Demonstrativpronomen iyọn {PD/3} gibt es eine Nebenform yun, die in der Umgangssprache häufig verwendet wird [9a|b] {8A-422}, prädikativ [9a 11] und attributiv [10a 10b] {8-7.3 (3)}. Mit yun werden Dinge beschrieben [9a 10a] , für Personen ist es nicht sehr höflich [10b 11]. Das Pronomen irị, irẹ (statt ito) ist veraltet. Es kommt z.B. in unserem Werkstatt-Korpus nicht vor gegenüber zweihundert Mal itọ.

 
[9][a] Yun ang lapis mo. [++] [b] Iyọn ang lapis mo. [++] Das da ist dein Bleistift.
[10][a b] Pinulot ko 'yung piso dahil kung hind, bak nagalit na 'yung aleng tab na 'yọn. {W Piso 3.5} Ich habe diesen Peso aufgehoben, sonst wäre die dicke Tante da vielleicht böse geworden.
[11]'Yun nga ang ikinainis ng mga anạk ni Nimfa. {W Suyuan 3} Über den haben sich Nimfas Kinder so geärgert. {2-2.3 [30]}

8-4.3 Semantische Bezugswörter von Personal- und Demonstrativpronomen

Bei Personalpronomen der dritten Person stellt sich die Frage, auf wen sich das Pronomen bezieht. Demonstrativpronomen können für Richtungsangaben verwendet werden, in diesen Fällen gibt es keine Bezugsperson oder -sache. Häufig beziehen sich Demonstrativpronomen jedoch auf eine bestimmte Person oder Sache. Diese Betrachtungen gelten nicht nur für die ANG-Pronomen, sondern auch für NG- und SA-Pronomen. Zu beachten ist, dass die filipinischen Pronomen geschlechtsneutral sind.

Für die Zuordnung der semantischen Bezugswörter gilt in erster Linie semantische Deutlichkeit, grammatische Beziehungen sind weniger wichtig [1|2]. Deshalb steht das Bezugswort in der Regel vor dem Pronomen; im gleichen Satz [1-3] oder in einem vorangegangenen [4 5]. Nachgestellte Bezugswörter sind seltener [6b] oder nicht möglich [7]. Das Bezugswort kann unterschiedlich sein, wenn ein Pronomen verwendet oder weggelassen ist [8|9]. Das Bezugswort kann ein Interrogativpronomen sein [10].

 
[1]Humalịk ang babaeng iniligtạs ni Juan sa kanyạ |kay Juan|. Die Frau, die Juan gerettet hat, hat ihn geküsst. (Adjunkt bezieht sich auf Objunkt.)
[2]Hinalikạn si Juan ng babaeng iniligtạs niyạ |ni Juan|. Die Frau, die Juan gerettet hat, hat ihn geküsst. (Objunkt bezieht sich auf Subjekt.)
[3][a] Sinund ng nanay ang kanyạng |nanay| anạk. [b] Sinund ng nanay ang anạk niyạ |nanay|. Die Mutter hat ihr Kind abgeholt.
[4]Wal pa si Ben. Naghihintạy akọ sa kanyạ |kay Ben|. Ben ist noch nicht da. Ich warte auf ihn.
[5]Nawal na ang kanyạng |K| antọk. Nagtimplạ siyạ |K| ng kapẹ. Nagulat siyạ |K| nang magsalit mul sa kanyạng |K| likuran si Chris |C|. "..." Hind namạn malakạs ang tono nito |C|, pero para sa kanyạ |K| ay daịg pa niyạ |K| ang minura at sinigawạn. Biglạng umakyạt ang dugo sa kanyạng |K| ulo. "..." aniyạ, mataạs ang boses. "..." "..." Sinabayạn niyạ |K| iyọn |C| ng pasok sa kanyạng |K| kuwạrto; isinarạ niyạ |K| nang malakạs ang pint pagkatapos niyạng |K| pukulạn itọ |C| ng matalịm na irap. {W Karla 5.201} Ihre Müdigkeit war schon weg. Sie machte sich einen Kaffee. Sie erschrak, als hinter ihr Chris sagte "..." Nicht eigentlich laut war seine Stimme, aber sie fühlte sich unterlegen von dem Schimpfen und Anschreien. Plötzlich stieg ihr das Blut zu Kopf. "..." sagte sie mit erhobener Stimme. "..." "..." Sie ging mit ihm bis zu ihrem Zimmer; sie schloss die Tür laut, nachdem sie ihm einen bitterbösen Blick zugewofen hatte. (Die Heldin Karla wird mit dem Personalpronomen bezeichnet. Ihr Gegenspieler Chris wird im dritten Satz namentlich eingeführt und weiterhin mit dem Demonstrativpronomen ito (einmal iyon) bezeichnet.)
[6][a] Minamahạl ni Juan ang anạk niyạ |ni Juan|. [++] [b] Minamahạl ang anạk niyạ |ni Juan| ni Juan. [+/-] Juan liebt sein Kind.
[7]Minamahạl niyạ |si Juan, ibang tao| ang anạk ni Juan. Er/sie liebt das Kind von Juan.
[8]Nagtanọng si Derek kay Marvin, bago siyạ |si Marvin| umalịs. Derek fragte Marvin, bevor er (Marvin) ging.
[9]Nagtanọng si Derek kay Marvin, bago umalịs. (Si Derek ang umalis.) Derek fragte Marvin, bevor er (Derek) ging. {13-5.4.1 [7]}
[10]Kanino nagbigạy ang tatay niyạ |kanino| ng kọtse? Wem gab sein (eigener) Vater ein Auto?

8-4.4 Indefinitpronomen

8-4.4.1 kung, kahit und man

(1) Eine Anzahl von Konjunktionen können bewirken, dass Interrogativa in Wörter, die einen unbestimmten Mengenbegriff darstellen ('Indefinita'), umgewandelt werden. Dazu zählen kung, kahit und man {8A-4411}. Während kung [1] und kahit [2] vorangestellt werden (wie die meisten Konjunktionen), ist man ein enklitisches Kurzwort [3]. Häufig werden die mit kahit und man gebildeten Konjunktionssätze stark verkürzt. In vielen Fällen geht die Verkürzung so weit, dass nur kahit oder man und das Interrogativum stehen [2-4]. Dann können kahit und man als Adverbien betrachtet werden, aus dem Konjunktionssatz ist eine ein Adverb enthaltende Phrase geworden. Die Bildungen mit man können zu einem Wort zusammengezogen werden [3b 4 5]. kahit kann mit einer Ligatur verbunden werden und ist dann als Inhaltswort zu betrachten [6a|b]. Die mit kung, kahit und man gebildeten Ausdrücke haben nahezu die gleiche Bedeutung. Sie werden nur verwendet, wenn das Vorhandensein an sich nicht in Frage gestellt ist [2|7].

 
[1]Kung sino ang papasok dito ay ayaw kong kausapin siyạ. Mit keinem, der hierher kommt, möchte ich sprechen.
[2]Kahit sino ang pumasok dito. Hier war (irgend) jemand.
[3][a] Sino man ang pumasok dito. [b] Sinumạn ang pumasok dito. Hier war (irgend) jemand.
[4]Yong malaya kong magagaw ang alinmạng gustọ ko. {W Estranghera 3.4} So frei, dass ich alles, was ich will machen kann.
[5]Hind akọ nagbibigạy ng tulong kailanmạn. Ich gebe niemals Hilfe.
[6][a] Gamitin mo ang kahit alịn. [++] [b] Gamitin mo ang kahit na alịn. [+] Verwende irgend eines (der vorhandenen Dinge). (Unter den 63 Vorkommen von kahit in unserem Werkstatt-Korpus findet sich nur sechsmal kahit na.)
[7]Mayroọn bang pumasok dito? War hier (irgend) jemand (oder auch niemand)?

(2) Die in diesen Konstruktionen verwendeten Interrogativa verändern ihre semantische Funktion vom Frage- zum indefiniten Aussagewort. Dadurch entfällt die Forderung an Interrogativa, am Satzanfang zu stehen [4 5]. Die morphologische Wortart wird nicht verändert; es werden Indefinitpronomen [1-3] {8-4.4.2}, Indefinitadjektive [4 6] {9-2.4} und Indefinitadverbien [5] {10-2.3.5} gebildet.


8-4.4.2 Indefinitpronomen

(1) Interrogativpronomen können zu Indefinitpronomen (panghalịp na panaklạw, Schlüssel {PF}) gewandelt werden. Dies geschieht mit Konjunktionen bzw. Adverbien wie kahit, man und kung {8-4.4.1}.

Die so gebildeten Indefinitpronomen weichen syntaktisch von Personal- und Demonstrativpronomen ab {8A-4421}. ang kann vor Indefinitpronomen verwendet werden, kann jedoch auch entfallen [1|2]. ng steht häufiger [3a 4a 4b], da Zusammensetzungen mit nino ungern verwendet werden [3b 4c 4d] und anọ keine NG-Form besitzt. Indefinitpronomen können adjektivisch verwendet werden [5 6], dann besteht keine Beschränkung bezüglich ang [5] {9-2.4}.

 
[1]May multạ ang sinumạng mahuli. Jeder, der gefasst wird, bekommt eine Strafe.
[2]Makagagaw niyạn sinumạn. Jeder kann das.
[3][a] Magagaw iyạn ng sinumạn. [b] Magagaw iyạn ninumạn. Jeder kann das.
[4][a] Hind siyạ kinakausap ng kahit sino sa opisina. [++] [b] Hind siyạ kinakausap ng sinumạn sa opisina. [+] [c] Hind siyạ kinakausap ninumạn sa opisina. [0] [d] Hind siyạ kinakausap ng kahit sinumạn sa opisina. [-] Im Büro redet niemand mit ihm.
[5]Lalabanan ko ang sinumạng tao. Ich werde mit jedem den Kampf aufnehmen.
[6]... pagtitindạ ng kung anụ-anọng pagkain sa mga kababayang manggagaw na umuupa rin ng bahay sa Abu Sherif. {W Rosas 4.19} Verkauf von irgendwelchem Essen an die Arbeiter, die Landsleute sind und im gleichen Haus in A.S. wohnen.

(2) Adjektive, deren Bezugswort entfallen ist, zählen wir nicht zu den Indefinitpronomen, da sie das Bezugswort nicht pronominal ersetzen {8A-4422 (1)}. Solche Adjektive können nach ang und ng stehen, was bei Pronomen nicht die Regel ist. Auch bilden diese Wörter keine NG- und SA-Formen.

Nicht zu den Indefinitpronomen gehören Wörter, die semantisch Mengenbegriffe darstellen, aber syntaktisch Substantive, Adjektive (unbestimmte Numeralien) oder Adverbien sind {8A-4422 (2)}.


8-4.5 ANG-Pronomen

Personal- und andere Pronomen haben verschiedene Formen, die davon abhängen, als welche Phrasen sie verwendet werden. Daher betrachten wir ANG-, AY-, NG- und SA-Pronomen.

Für Prädikat und Subjekt werden mit einer Ausnahme {8A-411} die gleichen Pronomen verwendet. Wir können daher von ANG-AY-Pronomen oder kurz ANG-Pronomen sprechen. Dies sind die Grundformen, ihr Schlüssel wird nicht besonders gekennzeichnet. Für die Formen siehe die Tabelle {8-5}.

Die mit mga gebildeten Pluralformen der Demonstrativpronomen werden als ANG-Pronomen verwendet, Objunkt- und Adjunktphrasen werden dann mit ihren Bestimmungswörtern gekennzeichnet [1] {11-2.1 [6 7]}.

 
[1]Hind siyạ hihing ng tulong sa mga itọ, naisaloọb niyạ. {W Unawa 3.8} Sie wird bei ihnen (ihren Eltern) nicht um Hilfe bitten, nahm sie sich fest vor.

Bei Interrogativpronomen gibt es keine ANG-Pronomen, sondern nur AY-Pronomen {12-2.1}.

In {2-4.1 (2)} wird dargestellt, dass vor Personal- und anderen Pronomen ang nicht steht. Das Bestimmungswort des Prädikates ay wird vor Pronomen gesetzt, wenn es aus anderen Gründen erforderlich ist.


8-4.6 NG-Pronomen

(1) Personal- und andere Pronomen haben besondere Formen, die als Objunktphrase oder Kurzwort im Objunktinterklit verwendet werden. Wir nennen diese Formen NG-Pronomen (Schlüssel {MC.P..}), sie sind in der Tabelle {8-5} den anderen Formen gegenübergestellt.

In Verbindung mit NG-Pronomen steht das Wort ng nicht. Man kann sagen, dass das Wort ng vor diesen NG-Pronomen wegfällt. Es gibt jedoch auch gute Gründe anzunehmen, dass die Grundform des Pronomens morphologisch mit dem Wort ng verschmolzen ist. Zumindest besitzen 12 von 14 Formen ein n als Anlaut, das in der Grundform nicht vorkommt. Im Folgenden [1-5] sind einige Beispiele zusammengestellt, deren Syntax in {3-2.1} betrachtet wird. Satz [6] ist eines der seltenen Beispiele, wo auf die Bildung eines NG-Pronommen verzichtet wird. Wie alle Objunktphrasen sind auch die NG-Pronomen enklitisch und können daher einen Objunktinterklit bilden [2b] {11-6.5}.

(2) Personalpronomen stehen für Personen, die die Eigenschaft der Bestimmtheit besitzen {2-3}. Ein NG-Personalpronomen ersetzt also etwas Bestimmtes [1 2 4], obwohl ein Objunkt a priori keine Bestimmtheit besitzt {2-3.3}. NG-Demonstrativpronomen können ebenfalls etwas Bestimmtes ersetzen ([5], oder Personen {8-4.3 [5]}). In vielen Fällen werden jedoch Objunkte verwendet, um unbestimmte Sachen zu bezeichnen. In diesen Fällen ist ein Ersatz durch ein Demonstrativpronomen, das stets hohe Bestimmtheit besitzt, nicht möglich [7b]. Ein NG-Demonstrativpronomen ist möglich, um eine unbestimmte Menge eines bestimmten Gattungsbegriffes darzustellen [3]. Das Demonstrativpronomen niyạn wird vorwiegend in idiomatischen Wendungen verwendet [8].

 
[1]Mga bahay ko. Die Häuser von mir. Meine Häuser.
[2][a] Mahạl kong kaibigan. [++] [b] Mahạl na kaibigan ko. [+] Mein lieber Freund.
[3]Dalawạng kilo nito. Zwei Kilo davon.
[4]Kinain na niyạ ang kanin. Er hat den Reis schon gegessen.
[5]Kinagạt nito si Gina. Gina wurde von ihm (dem Hund) gebissen.
[6]Sa halịp ng akọ. An Stelle von mir.
[7][a] Umiinọm akọ ng kapẹ. Ich trinke (irgendwelchen) Kaffee. [b] Umiinọm akọ nito. Ich trinke das (ein bestimmtes Getränk).
[8]Bak marinịg tayo. Mamayạ niyạn ay multuhịn tayo ni Nimfa. {W Suyuan 5.3} Vielleicht hört uns jemand. Und dann kommt später noch der Geist von Nimfa zu uns.

(3) Weiterhin ist das Dualpronomen kitạ {PP/21S} zu erwähnen, das an Stelle von ko ka tritt [9-11]. Es ersetzt also zwei Personalpronomen im Singular, die Objunkt und Subjekt sind; es bildet eine Dualphrase bzw. ein Dualkurzwort im Interklit. In Sätzen mit Potenzialadverbien wird häufig das Zusammentreffen von ko und ka und damit die Bildung von kitạ vermieden ([12a|b], jedoch [13a|b]).

 
[9]Mahal ko ka. Mahạl kitạ. Ich liebe dich.
[10]Katabi ko ka. Katabị kitạ. {W Madaling Araw 3.1} Du bist an meiner Seite (mein "Mitseitiger"). (Das Dualpronomen kita ersetzt hier ein Attribut katabi ko und das Subjekt ka.)
[11]Kalimitan kitạng itinurọ kung paano buksạn yung bote. Oft habe ich dir schon gezeigt, wie diese Flasche aufgemacht wird. (Vgl. {11-6.2 (3)}.)
[12][a] Gustọ kitạng pumuntạ sa palẹngke. [0] [b] Gustọ kong pumuntạ ka sa palẹngke. [++] Ich möchte, dass du auf den Markt gehst.
[13][a] Gustọ kitạng magkasama. [+] [b] Gustọ kong magkasama ka. [+] Ich möchte, dass du mit mir zusammen bist. (In Satz [13a] wird ein einsilbiges Personalpronomen am Satzende vermieden {8-4.1 (4)}.)

8-4.7 SA-Pronomen

Personal- und andere Pronomen haben besondere Formen, die als oder in Adjunktphrasen verwendet werden. Wir nennen diese Formen SA-Pronomen, sie sind in der Tabelle {8-5} den anderen Formen gegenübergestellt. Besonders zu erwähnen sind die Demonstrativpronomen dito, diyạn und doọn. Sie werden häufig lokativ verwendet (und daher oft als Adverbien angesehen), stehen jedoch ebenso in nicht lokativem Zusammenhang. Entsprechendes gilt für das Interrogativpronomen saạn, das die SA-Form von anọ ist (und daher kein Interrogativadverb), vergleichbar mit dem Paar kanino und sino.

Die SA-Pronomen zeigen ein komplexeres Verhalten als die NG-Pronomen. Zunächst gibt es keine phonologischen Hinweise für eine Verschmelzung mit sa, wenn man davon absieht, dass möglicherweise der Anlaut k von einigen SA-Pronomen damit in Verbindung gebracht werden könnte, den auch die SA-Artikel kay, kinạ besitzen. Die SA-Pronomen werden teilweise zusammen mit sa verwendet (Schlüssel {MA MA.P..}), teilweise entfällt sa (Schlüssel {MA.P..}). Es gelten folgende Regeln.

 
[1]Ibinigạy ni Ana dito ang isạng bulaklạk. Ana gab ihr (der Ziege) eine Blume.
[2]Tumutulong sa akin ang lolo. Der Großvater hilft mir.
[3]Ibinigạy ng bata sa akin ang bulaklạk. Das Kind gab mir die Blumen.
[4]Sa kanino ibinigạy mo ang bulaklạk? Wem hast die Blumen gegeben?
[5]Ibigạy mo sa kaninumạn ang bulaklạk. Gib die Blumen irgend jemandem.
[6]Para sa iyọ ang regalo. Das Geschenk ist für dich.
[7]Tungkọl sa kanino kayọ nag-uusap? Über wen redet ihr?
[8]Nasa kanyạ ang librọ. Er hat das Buch.
[9]Kanino ang lapis? Wer hat den Bleistift?
[10][a] Sa akin ang lapis. [++] [b] Akin ang lapis. [++] Ich habe den Bleistift.
[11]Aking bahay. Mein Haus. {8-3.6}
[12]Pumuntạ na tayo sa kanyạng bahay. Lasst uns zu ihm nach Hause gehen.
[13]Doọn siyạ umuup. Dort sitzt er.
[14]Saạn ka pupuntạ? Wohin gehst du?
[15] Sa ganạng akin maaari siyạng umalịs. Von mir aus kann er gehen.

Veraltet ist der Gebrauch von SA-Personalpronomen mit nasa [8], und SA-Demonstrativpronomen werden nicht mit nasa verwendet {4-2.2.1 [9]}.


8-4.8 Possessivbeziehungen mit Pronomen

(1) SA- oder NG-Pronomen werden verwendet, um Possessivbeziehungen in Nominalphrasen auszudrücken. Das Pronomen kann vor oder nach dem Bezugswort stehen. Die filipinische Sprache besitzt keine besonderen Possessivpronomen (panghalịp na paari), SA- und NG-Pronomen erfüllen diese Aufgabe.

In Possessivbeziehungen werden die SA-Pronomen voranstehend verwendet [1-3] {8-7.6 (2)}. Sie erhalten wie Adjektive eine Ligatur und sind als Subjunkte zu betrachten. Die NG-Pronomen sind enklitisch und stehen in der Regel als Objunkte nach dem Kernwort der Nominalphrase ohne Ligatur [4-8] {8-8.1}. Da sie dem ersten Nicht-Kurzwort der Phrase nachgestellt werden, können sie vor das Kernwort zu stehen kommen [9] (Objunktinterklit {11-6.5}). Besitzt dieses erste Nicht-Kurzwort eine Ligatur, überträgt es sie auf das enklitische Pronomen. Die Sätze [7 8] zeigen, dass auch die NG-Formen der Demonstrativpronomen in Possessivbeziehungen verwendet werden, während die adjektivischen ANG-Formen wie itọng bahay oder bahay na itọ keine Possessivbeziehung ausdrücken. {8-7.3}. Die vorangestellten SA-Pronomen in Possessivbeziehungen werden in der heutigen Umgangssprache seltener verwendet und häufig durch die enklitischen NG-Pronomen ersetzt [10|11]. In der gehobenen und geschriebenen Sprache sind beide Ausdrucksformen gebräuchlich {*} {8A-481}.

{*} Die nachgestellten NG-Pronomen entsprechen dem Prinzip der Rechtsverzweigung in der filipinischen Sprache.
 
[1]Aking bahay. Mein Haus.
[2]Aking mga bahay. Meine Häuser.
[3]Aking magandạng mga bahay. Meine schönen Häuser.
[4]Bahay ko. Mein Haus.
[5]Mga bahay ko. Meine Häuser.
[6]Magandạng mga bahay ko. Meine schönen Häuser.
[7]Dalawạng kilo nito. Zwei Kilogramm davon.
[8]Halimbawa nito ang kaiga-igayang paggamit ... {W Javier 3.5} Beispiel dafür ist der nachahmende Gebrauch ...
[9]Mahạl kong kaibigan. Mein lieber Freund.
[10]Aking perang ibinigạy ni Lola. Mein Geld, das Großmutter gegeben hat.
[11]Pera kong ibinigạy ni Lola. Mein Geld, das Großmutter gegeben hat.

(2) Einige Pronomen (z.T. mit Stammdoppelung) werden adjektivisch verwendet, wobei von einer reflexiven Beziehung gesprochen werden kann [11-13].

 
[11]Hinahayaan nilạ ang kanị-kanilạng mga anạk na tuklasịn ang sarili. {W Estranghera 3.6} Sie lassen ihre eigenen Kinder selbst deren eigene Persönlichkeit finden. (SA-Pronomen, das ausschließlich adjektivisch-reflexiv verwendet wird.)
[12]... at ang bawat umuupa'y may kanyạ-kanyạng lutuạn. {W Anak ng Lupa 3.4} ... und jeder Mieter hat seinen eigenen Kocher.
[13]Nilalar ng leọn ang buntọt niyọn. Der Löwe spielt mit seinem Schwanz. (NG-Pronomen, das hier adjektivisch-reflexiv verwendet wird. Alternative Konstruktionen sind buntot niya, kanyang buntot.)

(3) Vorangestellte SA-Pronomen und nachgestellte NG-Pronomen haben in Besitzbeziehungen die gleiche semantische Funktion. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es scheinbar voran- und nachgestellte Possessivpronomen gibt (die meisten Schulgrammatiken behandeln sie so). In Wirklichkeit handelt es sich um Adjunkt- bzw. Objunktphrasen, die semantisch die gleiche Funktion erfüllen, jedoch syntaktisch verschieden sind.


8-4.9 Bestimmungswörter vor Pronomen

Die komplizierten Beziehungen zwischen Bestimmungswörtern und Pronomen möchten wir hier nochmals zusammenfassend darstellen.

Die folgende Tabelle versucht die Situation schematisch wiederzugeben:

 
 Kein Bestimmungswort vor Pronomen Bestimmungswort vor Pronomen
[1]Pumuntạ akọ ... 
[2]Nakita niyạ ...   Bahay ko.  
[3] ... ay akọ.
[4] ... ng mga itọ
[5]Ibinigạy dito ...Ibinigạy sa akin ...
[6] Para sa iyọ ...
[7]Akin ang lapis.Sa akin ang lapis.
[8]Aking bahay. 
[9]Kaysạ akin.Kaysạ sa akin.

8-5 Tabellarische Übersicht der Pronomen und Artikel

Subjekt PrädikatObjunktAdjunktAdjunkt

Best.Wort
{11-2.1}
Satz-
anfang
ang---*sanasa
Nicht SAangayng sanasa

Artikel
{8-2.3}
Pluralang mgaay mgang mga sa mganasa mga
PersonSsi
ang .. si
{ay} si
{ay} .. si
ni
ng .. si
kay
sa .. si
nasa kay
Psinạ
ang .. sinạ
{ay} sinạ
ay .. sinạ
ninạ
ng .. sinạ
kinạ
sa .. sinạ
nasa kinạ
 
Personal-
Pronomen
{8-4.1}
1S akọ {ay} akọko{sa} akin nasa akin
2Ska ikạw{ay} ikạwmo {sa} iyọnasa iyọ
21S Skitạ
3Ssiyạ {ay} siyạniyạ{sa} kanyạ nasa kanyạ
12katạ {ay} katạ nita {sa} kanitạ nasa kanitạ
1IPtayo {ay} tayonatin{sa} atin nasa atin
1EPkamị {ay} kamịnamin{sa} amin nasa amin
2Pkayọ {ay} kayọninyọ {sa} inyọ nasa inyọ
3Psilạ {ay} silạnilạ {sa} kanilạ nasa kanilạ
Demonstr.-
Pronomen
{8-4.2}
1-itọ {ay} itọ nito dito [nanditọ] {*}
Pang mga itọ {ay} mga itọng mga itọsa mga itọ
2- iyạn {ay} iyạn niyạn diyạn [nandiyạn] {*}
Pang mga iyạn {ay} mga iyạnng mga iyạnsa mga iyạn
3- iyọn
yaọn
{ay} iyọn
{ay} yaọn
niyọn
niyaọn
doọn [nandoọn] {*}
Pang mga iyọn {ay} mga iyọnng mga iyọnsa mga iyọn
Interrog.-
Pronomen
{12-2.1}
Person----
{12-4.3}
sino nino {sa} kanino
Psinu-sino ninu-nino {sa} kani-kanino---
Sache-ano ---
{12-4.4}
saạn nasaạn
Panụ-anọ saạn-saạn ---
{*}   Verbformen {7A-113}.

Zum Fehlen von gesonderten Pronomen für Subjunkte und Disjunkte siehe {8A-402 Θ}.


Die filipinische Sprache von Armin Möller   http://www.germanlipa.de/filipino/sy_N.htm
12. April 2010 / 10. Oktober 2013

Die filipinische Sprache - Ende 8 Nomina (Datei 8/1)

Seitenanfang   8/2 8A/1 8A/2   Syntax   Titelseite Filipino   Fisyntag